Obst produzieren auf schonende Art

28.09.2016 |  Von  |  Konsum, Natur
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Obst produzieren auf schonende Art
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Preiswert, gesund und hochwertig: So wünschen sich alle Konsumenten ihre Nahrungsmittel. Zugleich soll aber auch die Produktion auf umweltschonende Art erfolgen. Gerade in der Obstproduktion werden die Hersteller durch diese Ansprüche vor grosse Herausforderungen gestellt. Mit einem grenzüberschreitenden Projekt unter Beteiligung von Agroscope sollen neue Strategien im Anbau und Pflanzenschutz entwickelt werden. Das Ziel: Die Weiterentwicklung des Integrierten Pflanzenschutzes. 

Detailhandel und Konsumentenschaft fordern qualitativ hochwertige, gesunde, rückstandsarme und preiswerte Lebensmittel. Sie sollen zudem nachhaltig und umweltschonend produziert sein. Die Rahmenbedingungen beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln haben sich in den letzten Jahren bereits stark geändert. Dies zieht gravierende Einschnitte für die landwirtschaftliche Produktion nach sich: Der Wegfall ganzer Wirkstoffgruppen, Einschränkungen in den Anwendungsbestimmungen, erhöhte Rückstands- und Abstandsauflagen und reduzierte Aufwandmengen.

Pilotregion Bodensee

Um weiterhin mit diesen Rahmenbedingungen Obst produzieren zu können, braucht es innovative und zukunftsträchtige Lösungsansätze. In einem Forschungsprojekt mit dem Titel Modellanlagen für den Integrierten Pflanzenschutz werden derzeit im Bodenseeraum grenzüberschreitend solche Lösungsansätze erforscht.

Ziel ist es, der Produktion und Beratung Wege aufzuzeigen, wie qualitativ hochwertiges Obst produziert werden kann, welches im Vergleich zu aktuellen Anbauformen geringere Pflanzenschutzmittel-Rückstände aufweist. Zum Einsatz kommen Kombinationen bestehender und neuer Anbau- und Pflanzenschutzstrategien sowie die Reduktion umweltkritischer Pflanzenschutzmittel.

Modellanlagen

Neben neuen Forschungsaktivitäten in bestehenden Produktionsanlagen sollen im Laufe der Projektzeit auch neue Apfel- und eine neue Kirschenanlage erstellt werden. Darin sollen die Auswirkungen von Sortenwahl, Kulturführung, Witterungs-, Krankheits- und Insektenschutz sowie der Einsatz und die Förderung von Nützlingen erforscht werden. Die Modellanlagen sollen zugleich als Experimentierfeld und Innovationsplattform genutzt werden, wo Forschung, Beratung und Produktion zusammenkommen. So wird sichergestellt, dass die Praxis erfolgversprechende Anbau- und Pflanzenschutzstrategien rasch aufnimmt.

Synergieeffekte nutzen, Strategien kombinieren

Durch Züchtungsarbeiten wurden Sorten entwickelt, welche gegenüber wirtschaftlich relevanten Schaderregern wie Schorf und Feuerbrand weniger anfällig sind. In Kombination mit der Wahl des Anbausystems und der Kulturführung hat die Sortenwahl damit einen entscheidenden Einfluss auf die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Durch geeignete Kombination von Sorte und Anbausystem mit verschiedenen Abdecksystemen zum Schutz vor Witterungseinflüssen, Krankheiten und Schadinsekten lassen sich spezifische Pflanzenschutzmittelanwendungen teilweise reduzieren oder ganz einsparen. Gleichzeitig muss die Bestäubung durch Insekten und die positive Wirkung von Nützlingen sichergestellt werden. Eine geeignete Kombination von Massnahmen soll Synergieeffekte ermöglichen.



Neue Verfahren zur Unkrautregulierung

Erkenntnisse zur Nutzung mechanischer und thermischer Verfahren zur Unkrautregulierung liegen bereits aus anderen Projekten vor. Ebenso werden bereits verschiedene Ansaatmischungen zur Begrünung von Fahrgassen oder Baumstreifen untersucht. Diese Ansätze sollen in den Modellanlagen angepasst und getestet werden.

Ziel ist bei grösstmöglicher Bodenschonung eine Unkrautregulierung durchzuführen, bei der weitgehend auf chemisch-synthetischen Wirkstoffe verzichtet wird und bestenfalls Vorteile oder ein Zusatznutzen für Bestäuber oder natürliche Gegenspieler in der Obstanlage entstehen.

Wirtschaftliche Beurteilung

Die Praxistauglichkeit der erarbeiteten Strategien hängt auch von deren Wirtschaftlichkeit ab. Daher sollen die Modellanlagen auch mittels Kosten-Nutzen- und Rentabilitäts-Analyse bewertet werden. Als Referenz werden bestehende IP-und Bio-Betriebe verwendet. In Ergänzung dazu sollen auch der qualitative und quantitative Einsatz von Pflanzenschutzmitteln erfasst, Rückstandsmessungen durchgeführt und untereinander verglichen werden. Darüber hinaus soll eine Erfolgs- und Qualitätskontrolle bei der Ernte und im Lager anhand von Krankheits- und Schädlingsbefall durchgeführt und das Auftreten von Nützlingen erfasst werden.

 

Artikel von: AGROSCOPE
Artikelbild: © fotoluk1983 – istockphoto.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Obst produzieren auf schonende Art

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.