Online-Piraterie – Strafen helfen nicht

28.09.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Aufklärung ist besser als Drohung und Strafe – das gilt einer britischen Studie zufolge zumindest im Bereich der Online-Piraterie. Durch bessere Informationen über legale Alternativen liessen sich User wesentlich wirksamer vom „Online-Klau“ abbringen als durch schärfere Gesetze und Sanktionen.

Danach gründet sich der Erfolg von Diensten wie Spotify und Apples iTunes genau darauf, dass sie ihren Usern solche legalen Alternativen wie Filesharing anbieten.

Legale Alternativen als beste Lösung

Das Team der University of East Anglia, Lancaster und Newcastle hat sich damit befasst, welche Vorteile und Risiken Nutzer beim Filesharing von E-Books und Musik sehen und dazu knapp 1‘400 Konsumenten befragt. Dabei hat sich gezeigt, dass vor allem wahrgenommene Vorteile wie Qualität, Flexibilität und Kostenersparnis Piraterie fördern. Risiken halten offenbar kaum jemand von illegalem Filesharing ab. Denn User, denen rechtliche Konsequenzen bewusst sind, geben dennoch in etwa gleichem Ausmass an, bisweilen illegales Filesharing zu betreiben wie andere.

„Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen dürften nicht die effektivste Art sein, das Verhalten zu beeinflussen“, meint Studienleiter Steve Watson. Im Kampf gegen illegales Filesharing wäre es  nützlicher, einfachen Zugang zu Informationen über Vorteile legaler Käufe und Dienste zu bieten – insbesondere dann, wenn die legalen Alternativen das bieten, was User überhaupt erst zum illegalen Filesharing ermuntert.

Es geht vor allem um illegale Musik

Das umfasst beispielsweise grosse Auswahl und die Möglichkeit, gezielt einzelne Songs zu beziehen. iTunes oder Spotify bieten genau diese klassischen Filesharing-Vorteile und haben damit Erfolg. Die im Journal „Risk Analysis“ veröffentlichte Studie hat auch ergeben, dass britische Konsumenten weniger Vertrauen in die Musikindustrie haben als in die E-Book-Branche.

Zudem geniessen britische Regulatoren wie die Ofcom mehr Kunden-Vertrauen wenn es um E-Books geht als in Sachen Musik. Nutzer sehen im illegalen Musik-Austausch grössere Vorteile als bei Büchern. Das zeigt sich auch darin, dass nur etwa jeder Siebte selbst E-Book-Filesharing betreibt, aber 21.9 Prozent der Befragten illegal Musik beziehen. Es stellt sich also die Frage, ob die Musikindustrie nicht eher auf vertrauensbildende Massnahmen als auf Abmahnungen setzen sollte.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © Greyfebruary – istockphoto.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Online-Piraterie – Strafen helfen nicht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.