Heliunfall der Schweizer Luftwaffe: Bergungsarbeiten gehen weiter

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Rund 70 Personen sind am Donnerstag mit den Arbeiten auf dem Schadenplatz im Gotthardgebiet beschäftigt. Die Räumung des Schadenplatzes dürfte voraussichtlich am Wochenende beendet sein.

Die Arbeiten an der Absturzstelle dauern an.

Rund 40 Armeeangehörige und 30 zivile Spezialisten aus Feuerwehr und Polizei standen am Donnerstag im Einsatz. Am Donnerstagvormittag haben Angehörige der tödlich verunglückten Piloten den Unfallort im Gotthardgebiet besucht. Für die Dauer dieses Besuches wurden die Arbeiten auf dem Schadenplatz ausgesetzt.

Dem verletzten Flughelfer, der sich zurzeit noch in Spitalpflege befindet, geht es den Umständen entsprechend gut.

Ein wichtiger Teil der Räumungsarbeiten wird es sein, das Wrack des verunglückten Helikopters des Typs Super Puma an einen Standort der Luftwaffe zu transportieren. Im Rahmen der Räumungsarbeiten sind zivile Spezialisten im Auftrag der Armee auch dabei, einen Bach in der Nähe der Unfallstelle zu reinigen. Dieser wurde durch Löschwasser verschmutzt. Zudem wird sich eine zivile Firma um das verunreinigte Erdreich an der Absturzstelle kümmern.

 

Artikel von: Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
Artikelbild: AskinTulayOver – istockphoto.com (Symbolbild)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Heliunfall der Schweizer Luftwaffe: Bergungsarbeiten gehen weiter

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.