Buchs: Fahrstreifen der A13 nach Selbstunfall während drei Stunden gesperrt

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Montag (03.10.2016), um 08:05 Uhr, ist auf der A13 ein Auflieger eines Sattelschleppers ausgeschert und beschädigte über 60 Meter die Aussenleitplanke. Der Normalstreifen der Autobahn musste für die Bergung während rund drei Stunden gesperrt werden.

Ein 32-jähriger Chauffeur fuhr von Sargans Richtung Oberriet. Bei der Fahrt stellte er fest, dass der Auflieger des Sattelschleppers aufgrund der schräg stehenden Räder schräg mitgezogen wird.


Erheblicher Schaden an der Aussenleitplanke.

Erheblicher Schaden an der Aussenleitplanke.


Er fuhr auf den Pannenstreifen, sperrte die Lenkachse des Aufliegers und versuchte mittels Funkfernbedienung diese gerade zu stellen. Anschliessend setzte der 32-Jährige die Fahrt fort, wobei der Auflieger aus bisher ungeklärten Gründen unkontrolliert ausscherte. Die Aussenleitplanke wurde durch den gekippten Auflieger über 60 Meter beschädigt. An dieser und am Auflieger des Sattelschleppers entstand Sachschaden von insgesamt mehreren zehntausend Franken. Der Normalstreifen der Autobahn A13 musste für die Bergung des gekippten Aufliegers während rund drei Stunden gesperrt werden.

 

Meldung von: Kantonspolizei St.Gallen
Artikelbilder Bilder: Kantonspolizei St.Gallen
Vorheriges Artikelbild: Symbolbild (© Gl0ck – shutterstock.com)



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Buchs: Fahrstreifen der A13 nach Selbstunfall während drei Stunden gesperrt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.