Qualitätsauszeichnung für Claraspital Basel

04.10.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Das Darmkrebs- und das Pankreaszentrum des Claraspitals wurden Ende Juni 2016 von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert. Dem Claraspital wurde damit bestätigt, dass seine Behandlung von Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs auf höchstem internationalem Niveau erfolgt.

Etwa 35 000 Menschen erkranken in der Schweiz jedes Jahr an Krebs. Gut 30 Prozent aller in der Nordwestschweiz Betroffenen lassen sich im Claraspital behandeln. „Unser wichtigster Auftrag ist es, der Bevölkerung in unserer Region eine umfassende und erstklassige Versorgung in unseren Schwerpunktdisziplinen anzubieten und ihr die Sicherheit zu geben, dass sie bei uns auf höchste Behandlungsqualität vertrauen können“, sagt Prof. Dr. Markus von Flüe, Leiter der Chirurgischen Klinik und Leiter des Darmkrebs- und Pankreaszentrums des Claraspitals.

Dass das Claraspital hervorragende Arbeit zum Wohl der Patienten leistet, wird jetzt durch die Zertifizierung der Zentren durch die Deutschen Krebsgesellschaft bestätigt. In der Schweiz sind neben dem Claraspital einzig die Kantonsspitäler Luzern und Winterthur sowie das Spital Triemli in Zürich in beiden Bereichen zertifiziert.

Qualitätsmerkmal Zertifizierung

Medizinische Fachgesellschaften wie die Deutsche Krebsgesellschaft haben sich zum Ziel gesetzt, die Versorgung von Krebspatienten zu verbessern, indem sie die Entstehung onkologischer Zentren mit einem festgelegten qualitativen Anspruch fördern. Die Zertifizierung eines onkologischen Zentrums erfolgt durch die unabhängige Zertifizierungsstelle OnkoZert, die im Auftrag der DKG operiert.

Voraussetzung für die Zertifizierung eines onkologischen Zentrums sind unter anderem die Erfüllung einer bestimmten Fallzahl (Sollvorgaben: Kolon ≥ 30; Rektum ≥ 20; Pankreasresektionen ≥ 20; Primärfälle ≥ 12) sowie ein eingeführtes Qualitätsmanagementsystem, das über eine anerkannte Zertifizierung nachgewiesen wird (z. B. ISO 9001:2015).

Gleichzeitig mit der Zertifizierung der beiden Organzentren hat das sich das Claraspital deshalb über alle Bereiche hinweg auch ISO-zertifizieren lassen – und diese auch bestanden.

Alles für den Patienten

Der Grundgedanke von Organzentren ist die interdisziplinäre Patientenbehandlung. Dies bedeutet, dass sich sämtliche Spezialisten zusammensetzen und gemeinsam für jeden einzelnen Patienten die für ihn optimale Behandlung entwickeln. Diese umfasst jeweils die Diagnostik, die Therapie und die Nachsorge. Damit rücken der Patient und seine Erkrankung in den Mittelpunkt. Die organisatorische Konsequenz davon sind organbasierte Kompetenzzentren.

Für den Patienten ergibt sich daraus eine Systematisierung seiner Therapie. Indem immer mehrere Experten aus unterschiedlichen Fachgebieten an seiner Behandlung beteiligt sind, entsteht ein breit abgestimmter Therapieplan.

Im Tumorzentrum des Claraspitals unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Köberle werden die Therapieoptionen für jeden Patienten in einer Konferenz von Spezialisten diskutiert und gemeinsam festgelegt. Jede Woche finden je drei so genannte Tumorboards statt, an denen Chirurgen, Strahlentherapeuten, Palliativmediziner, Radiologen, Nuklearmediziner und Pathologen sowie Medizinischen Onkologen und Hämatologen teilnehmen.

Des Weiteren gehören dem Behandlungsteam Psychologinnen und Psychologen mit psychotherapeutischer und psychoonkologischer Fortbildung, onkologisch geschultes Fachpersonal in der Pflege, Stomaberatung und Physiotherapie sowie Selbsthilfegruppen, Sozialdienste und niedergelassene Ärzte an. Alle Behandelnden qualifizieren sich fortdauernd weiter.

Die positiven Ergebnisse der Zertifizierung und die erfreulichen Zukunftsaussichten sind für Direktor Peter Eichenberger kein Zufall: „Die ISO-Zertifizierung und die Zertifizierung der beiden Organzentren zeigt, dass das Claraspital sich ständig weiterentwickelt und dass hervorragende Arbeit geleistet wird. Dies kommt in erster Linie unseren Patienten zugute – sie können sich im Vorfeld einer Behandlung über die Richtlinien und die Qualitätsstandards unserer Arbeit informieren. Dies schafft Vertrauen und gibt den ihnen Sicherheit.“

Was ist Gegenstand der Zertifizierung?

Das Zertifikat der Deutschen Krebsgesellschaft, das jährlich von externen Auditoren überprüft wird, ist derzeit für die Patienten das beste neutrale Qualitätsmerkmal für eine gute onkologische Versorgung.

Entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung von Patienten mit Krebserkrankungen ist die reibungslose Zusammenarbeit aller an der Behandlung beteiligten medizinischen Disziplinen. Krebszentren, die von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert sind, müssen funktionierende Organisationsstrukturen ausweisen und sämtliche Behandlungsschritte nachvollziehbar dokumentieren.

Wichtige Punkte, die bei der Zertifizierung überprüft werden, sind unter anderem die Organisation der interdisziplinären Zusammenarbeit mit Behandlungsleitlinien, die Dokumentation der Behandlungsergebnisse, die Abläufe in den onkologischen Ambulatorien und Spitalabteilungen sowie die Möglichkeit für Patienten an klinischen Studien mit fortschrittlichen Behandlungsmethoden teilzunehmen.

 

Artikel von: Claraspital
Artikelbild: Claraspital
Vorheriges Artikelbild: Symbolbild (© sfam_photo – shutterstock.com)



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Qualitätsauszeichnung für Claraspital Basel

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.