Betrug mit 0901-Nummern – SECO gibt Warnung heraus

05.10.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Seit einiger Zeit erreichen das SECO Beschwerden über Telefonanrufe, hinter denen eine Betrugsabsicht zu stecken scheint. Mit unterschiedlichen Vorwänden wird das jeweilige Opfer dazu gebracht, eine sogenannte Mehrwertdienstnummer anzurufen. Dabei handelt es sich um eine 0901-Nummer. Eine Warnung vor solchen Betrugsanrufen und Tipps für Opfer sollen nun Abhilfe schaffen.

Die Betrüger rufen die Opfer beispielsweise an und geben sich als Mitarbeiter der Post aus. Sie erklären, ein an das Opfer adressiertes Paket sei falsch ausgeliefert worden. Für weitere Informationen zum betreffenden Paket sowie für die Regelung der korrekten Zustellung, müsse nun eine 0901-Nummer kontaktiert werden. In Wahrheit existiert aber kein Paket.

In anderen Fällen erhalten ältere Personen einen Anruf eines „Services für Rentnerinnen und Rentner“. Den Angerufenen wird erklärt, dass sie sich bei medizinischen, rechtlichen oder gesellschaftlichen Fragen und Problemen gratis an eine spezialisierte Beratungsstelle wenden könnten. Dieser Service läuft allerdings über eine kostenpflichtige 0901-Nummer.

Andere Anrufer versprechen eine gratis Sprechstunde bei einer Hellseherin oder informieren darüber, dass der Angerufene eine Reise gewonnen hätte. Auch in diesen Fällen wird die betroffene Person aufgefordert, sich an eine kostenpflichtige 0901-Nummer zu wenden.

Bei den anzurufenden Nummern handelt es sich jeweils um Mehrwertdienstnummern, welche den Anrufer mehrere Franken in der Minute kosten. Bei einem Anruf auf eine solche Nummer werden die Opfer so lange wie möglich hingehalten, was dazu führt, dass sie anschliessend entsprechend hohe Telefonrechnungen erhalten.

Die Nummern, gegen welche das SECO die meisten Beschwerden erhalten hat, sind die folgenden: 0901 901 033, 0901 000 008, 0901 552 553, 0901 737 737, 0901 901 082 und 0901 901 100.

Allgemein empfiehlt das SECO Personen, welche im Zusammenhang mit einer Mehrwertdienstnummer getäuscht worden sind, folgendes:

Melden Sie Ihren Fall dem SECO mit dem Beschwerdeformular. Das SECO kann rechtliche Schritte einleiten, wenn Kollektivinteressen verletzt oder bedroht werden. Die eingereichten Beschwerden dienen dem SECO dazu, solche Verletzungen nachzuweisen.

Wenn Sie aufgrund einer solchen Irreführung eine 0901-Nummer angerufen haben, fechten Sie bei Ihrem Fernmeldedienstanbieter vor Ablauf der Zahlungsfrist den Teil der Rechnung an, der aufgrund der Täuschung entstanden ist. Erläutern Sie dem Betreiber der betreffenden 0901-Nummer in einem Einschreiben, weshalb Sie nicht bereit sind, den angefochtenen Teil der Telefonrechnung zu begleichen. Der verantwortliche Betreiber kann auf dem virtuellen Schalter www.eofcom.ch ausfindig gemacht werden.

Wenn Sie sich mit Ihrem Fernmeldedienstanbieter und dem Betreiber der 0901-Nummer nicht einigen können, können Sie sich an die Schlichtungsstelle Telekommunikation Ombudscom wenden.

Weitere Informationen zum Thema Mehrwertdienstnummern finden Sie auf der Internetseite des Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM) im Flyer „0900, 0901, 0906 – Nummern, die mehr kosten“.

 

Artikel von: Staatssekretariat für Wirtschaft
Artikelbild: © Gajus – istockphoto.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Betrug mit 0901-Nummern – SECO gibt Warnung heraus

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.