Bern: Alles für eine barrierefreie individuelle Mobilität

06.10.2016 |  Von  |  Bern, Polizeinews, Schweiz
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Eine möglichst hohe Selbstständigkeit und Mobilität für Menschen mit Behinderung: Um diesem Ziel gerecht zu werden, sind beim Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt (SVSA) des Kantons Bern verschiedene Spezialistinnen und Spezialisten tätig. Sie unterstützen die betroffenen Personen und legen unter anderem die Hilfsmittel und Anpassungen fest, mit denen sie künftig unterwegs sein dürfe.

Am Samstag (8. Oktober 2016) rücken Personen mit Behinderungen am ersten Cybathlon der ETH Zürich ins Rampenlicht. Rund 80 Athletinnen und Athleten zeigen am internationalen Wettstreit in Kloten, wie sie alltägliche Herausforderungen mit modernsten Assistenzsystemen meistern. Eine hohe Integration in den Arbeitsprozess und eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben setzt für viele Menschen mit Behinderung auch eine hohe Selbstständigkeit und Mobilität voraus. Dabei spielen das Autofahren und damit auch das Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt des Kantons Bern (SVSA) oft eine zentrale Rolle, unabhängig davon, ob die betroffenen Personen vor dem Eintreten der Behinderung bereits einen Führerausweis besessen haben oder als Neulenkende antreten.

Eignungsabklärung mit eigenen Simulatoren

Das (SVSA) versteht seine Hauptaufgabe in der Beratung. Dafür hat es 16 Expertinnen und Experten speziell ausbilden lassen. Die Zuständigkeit für die grundsätzliche Abklärung der Fahreignung liegt bei den Ärztinnen und Ärzten. Mit dem von ihnen ausgestellten Attest wird durch die SVSA-Mitarbeitenden die technische Eignung abgeklärt sowie die Hilfsmittel und Anpassungen am Auto bestimmt, mit dem die betroffene Person künftig unterwegs sein darf. Für diese Eignungsabklärungen stehen dem SVSA als einem der wenigen Strassenverkehrsämter der Schweiz eigene Simulatoren zur Verfügung. Für sehr komplexe Situationen, wie neurologische Erkrankungen (z.B. Multiple Sklerose MS), kann gar auf einen dynamischen Simulator zurückgegriffen werden, mit dem nicht nur die mechanische Funktion, sondern auch Reaktionsvermögen und Verkehrswahrnehmung gefahrlos erfasst werden können. Zudem beantworten die Expertinnen und Experten Fragen zum Umbau von Fahrzeugen. Aber auch bei der Frage nach den spezialisierten Fachstellen für die Fahrausbildung steht das SVSA den Kundinnen und Kunden beratend zur Seite.

Beratung für schweizweite Plattform

Dank ihrer Erfahrung und ihrem Wissen waren SVSA-Mitarbeitende auch beratend beteiligt, als die schweizweite Plattform für die Mobilitätsbelange von Menschen mit Behinderungen geschaffen wurde. Entstanden ist das Kompetenzzentrum Driveswiss Handicap in Wohlen AG, das erstmals einen Lehrgang für die professionelle Fahrausbildung für Menschen mit Behinderung erarbeitet hat oder interessierte Personen in Sachen Fahrzeugkauf und -umbau berät. Gerade bei der Erarbeitung des Bildungskonzepts des Fahrschullehrgangs hatte das SVSA seine Fachkompetenz massgeblich eingebracht. Übrigens baut Driveswiss Handicap seither sein Beziehungsnetz zu den Institutionen und Strassenverkehrsämtern stetig aus, engagiert sich aber auch bei speziellen Events, wie zum Beispiel beim ersten Cybathlon.

 

Meldung von: Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt des Kantons Bern
Artikelbild: © coonlight – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Bern: Alles für eine barrierefreie individuelle Mobilität

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.