Brennelement-Schaden: Was war los in Leibstadt?

10.10.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Einen Ausfall bis mindestens Februar 2017 hat der Brennelement-Schaden im AKW Leibstadt zur Folge. Jetzt tue eine lückenlose und transparente Aufklärung not, meint Greenpeace Schweiz.

In Leibstadt sind mehr Brennelemente beschädigt, als bei einer Verlautbarung im August bekannt war. Florian Kasser, Atomexperte von Greenpeace Schweiz, ist besorgt über den Befund: „Dass noch mehr Brennelemente beschädigt sind, nährt die Vermutung, dass der Betreiber die Schuld an diesem Schlamassel trägt.“

Wie stark war die Beanspruchung?

Zu möglichen Ursachen für die Schäden hält sich Leibstadt noch immer bedeckt – die Ursachenanalyse werde fortgesetzt. Es stellt sich die Frage, ob die Leistungserhöhung des AKW Leibstadt das Problem versursacht oder dazu beiträgt.

Seit der Inbetriebnahme wurde die Leistung um rund einen Drittel erhöht. Dies führt dazu, dass der Reaktor stärker beansprucht wird als ursprünglich vorgesehen. Auch in den letzten Jahren wurde die Leistung weiter erhöht. „Möglicherweise erhält Leibstadt nun die Quittung für den Versuch, die Zitrone bis zum letzten Tropfen auszupressen“, kommentiert Florian Kasser.

Transparenz unerlässlich

Greenpeace Schweiz fordert die Atomaufsichtsbehörde ENSI und den Betreiber von Leibstadt auf, alle bekannten Informationen auf den Tisch zu legen.

„Wir bedauern, dass sich das ENSI seit August nicht zum Vorfall geäussert hat. Experten und Öffentlichkeit müssen nachvollziehen können, was in Leibstadt genau passiert ist“, sagt Kasser. Gerade vor dem Hintergrund der Abstimmung über einen geordneten Ausstieg aus der Atomenergie ist es für die Bevölkerung besonders wichtig, umfassend über das Problem informiert zu sein.

 

Artikel von: Greenpeace Schweiz
Artikelbild: © J.Schelkle – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Brennelement-Schaden: Was war los in Leibstadt?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.