Gmünden: Gefangener starb an Überdosis Morphin

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Todesfall in der Strafanstalt Gmünden vom 01. August 2016 ist geklärt.

Die Todesursache des am 01. August 2016 in der Strafanstalt Gmünden, Niederteufen, verstorbenen Südafrikaners ist geklärt: Die Untersuchung der Staatsanwaltschaft in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei hat ergeben, dass der Gefangene an einer Überdosis Morphin gestorben ist.

Dieses erhielt der Verstorbene von einem anderen Gefangenen, der zufolge seiner langjährigen Heroinsucht mit einem Ersatzpräparat behandelt wird.

Die Untersuchung des Instituts für Rechtsmedizin (IRM) St. Gallen und die polizeilichen Ermittlungen haben ergeben, dass der Verstorbene Morphin durch die Nase geschnupft hatte. Gemäss Spezialisten führt diese Art der Einnahme zu einem raschen Wirkungseintritt des Morphins und vorliegend zur tödlichen Überdosierung.

Anhaltspunkte für eine Dritteinwirkung bestehen keine. Der Zellennachbar des Toten muss sich wegen Abgabe von Betäubungsmittel verantworten. Die Strafuntersuchung ist somit abgeschlossen.

 

Meldung von: Staatsanwaltschaft Appenzell Ausserrhoden
Artikelbild: Symbolbild © Inked Pixels – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Gmünden: Gefangener starb an Überdosis Morphin

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.