Luzern: Nach Raubdelikten zwei Deutsche und ein Türke des Landes verwiesen

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Kantonspolizei Schwyz hat drei Männer nach einem Raubversuch festgenommen (siehe Meldung der Kapo Schwyz vom 8. September 2016). Zwei weitere Raubdelikte konnten im Kanton Luzern aufgeklärt werden.

Die Beschuldigten wurden in der Zwischenzeit aus der Untersuchungshaft entlassen und mussten aus der Schweiz ausreisen. Sie wurden zusätzlich mit einer Einreisesperre belegt.


Am Mittwoch, 7. September 2016, ca. 08:00 Uhr, nahm die Kantonspolizei Schwyz nach einem Raubversuch in Küssnacht drei Männer fest (siehe Meldung der Kapo Schwyz vom 8. September 2016). Aufgrund der getätigten Ermittlungen musste man davon ausgehen, dass die Beschuldigten weitere Straftaten im Kanton Luzern verübt haben dürften. Die beiden Deutschen (20 und 24 Jahre) und der Türke (21 Jahre) wurden der Luzerner Polizei übergeben. Weitere Ermittlungen zeigten, dass die drei Angeschuldigten in der Stadt Luzern, zusätzlich zum Raubversuch in Schwyz, einen Raub und einen Raubversuch in unterschiedlichen Zusammensetzungen verübt hatten. Bei allen Straftaten wurden die Opfer mit einer Schreckschusspistole bedroht.

Die drei Männer wurden nach mehreren Wochen aus der Untersuchungshaft entlassen und mussten die Schweiz anschliessend am 14. bzw. am 15. Oktober 2016 verlassen. Zusätzlich wurden sie mit einer Einreisesperre belegt. Sie müssen sich zu einem späteren Zeitpunkt vor Kriminalgericht verantworten.

Die Untersuchung führte die Staatsanwaltschaft Luzern.

 

Meldung von: Luzerner Polizei
Artikelbild: Symbolbild  © LDDesign – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Luzern: Nach Raubdelikten zwei Deutsche und ein Türke des Landes verwiesen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.