Pro Velo Schweiz – mehr junge Schweizer aus Rad!

03.11.2016 |  Von  |  Gesundheit, News, Sport
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Der Fahrrad-Dachverband Pro Velo Schweiz zeigt sich besorgt über die in den letzten Jahren gesunkene Zahl velofahrender Kinder und Jugendlicher hierzulande. Der Verband beschloss daher bei seiner Delegiertenversammlung am Samstag, 29. Oktober, die Veloförderung bei dieser Zielgruppe auszubauen.

Dazu wurde ein entsprechender Drei-Jahres-Plan für den Zeitraum 2018 bis 2020 verabschiedet. In den nächsten Monaten sollen konkrete Massnahmen entwickelt werden, wie das Velofahren für jüngere Schweizer wieder attraktiver werden kann.

Velofahren hat an Boden verloren

Denn Velofahren ist bei Jüngeren immer weniger populär. In den letzten 20 Jahren hat das Velo bei dieser Zielgruppe stetig an Boden verloren. So sind heute nur noch gut halb so viele Kinder und Jugendliche mit dem Velo unterwegs wie Anfang der 1990er Jahre. Die Gründe dafür sind vielfältig: Schulwege wurden länger, bei den Älteren nahm die ÖV-Nutzung stark zu, jüngere Kinder werden eher von den Eltern chauffiert.

Das Velofahren bietet grosse Vorteile: es macht Spass, ist gesund und schont die Umwelt. Zudem entlastet es verstopfte Strassen und überfüllte Züge. Und es bringt Kinder dazu, sich regelmässig zu bewegen. Doch das Potenzial des Veloverkehrs ist noch lange nicht ausgeschöpft.

Bei den Jüngsten ansetzen

Deshalb muss nach Ansicht von Pro Velo Schweiz gerade bei den Jüngsten angesetzt werden, denn nur so kann die Gesellschaft in Zukunft von den Vorteilen des Velofahrens profitieren. Doch wenn Kinder und Jugendliche das Fahrrad nicht mehr nutzen, werden sie es auch als Erwachsene nicht tun, so die Befürchtung der Delegierten. Aus diesem Grund wollen sie hier verstärkt aktiv werden und haben den Vorstand von Pro Velo Schweiz damit beauftragt, einen Massnahmenkatalog zu erarbeiten.


Bei den Jüngsten ansetzen (Bild: © Max Topchii - shutterstock.com)

Bei den Jüngsten ansetzen (Bild: © Max Topchii – shutterstock.com)


Ein weiterer wichtiger Schritt für die Veloförderung ist die Velo-Initiative, die Pro Velo Schweiz zusammen mit anderen Organisationen Anfang Jahr gestartet hat. Inzwischen liegt ein direkter Gegenvorschlag des Bundesrats vor. Die Velo-Initiative soll für ein durchgängiges und sicheres Netz in der Schweiz sorgen. Und damit dem Velo neuen Schub für die Zukunft geben.

Pro Velo Schweiz engagiert sich schon heute in der Veloförderung bei der jungen Bevölkerung. Mit Programmen wie bike2school für die jüngeren Kinder oder dem trendigen Angebot Défi Vélo, das sich an Jugendliche richtet, ist der Verband in den Schulen aktiv. Die beliebten Velokurse schulen schon die Jüngsten, sich mit dem Velo sicher im Verkehr zu bewegen.

 

Artikel von: Pro Velo Schweiz
Artikelbild: pixabay.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Pro Velo Schweiz – mehr junge Schweizer aus Rad!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.