So funktionieren Schweizer NPOs – PwC-Studie

03.12.2016 |  Von  |  Gesellschaft, News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
So funktionieren Schweizer NPOs – PwC-Studie
5 (100%)
1 Bewertung(en)

„Not-for-profit Excellence Survey 2016“ heisst eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung und WP-Gesellschaft PwC. Sie befasst sich mit der Wirtschaftsweise und Tätigkeit von Non-Profit-Organisationen (NPO) in der Schweiz. Dabei geht es u.a. um die Finanzierung, die Zusammensetzung der Vorstände und die Geschäftsführung.

Laut Studie sind öffentliche Sammelaktionen, Unternehmensspenden und Eigenmittel die drei meistverbreiteten Einkommensquellen unter den befragten NPOs. Staatliche Gelder sind eher ungewöhnlich. Etwa ein Drittel der befragten NPOs konnte über 70 Prozent an freien Mitteln für ihren allgemeinen Einsatz sammeln.

Spenden und Führungsstruktur

Eher selten wird für konkrete Projekte gespendet. „Der Anteil der Betriebskosten ist bei den meisten NPOs höher als die 10 bis 15 Prozent, welche die Spender zu zahlen bereit sind“, erklärt Moritz Oberli, Leiter des Öffentlichen Sektors, PwC Schweiz.

Vorstandsmitglieder von NPOs haben ein grosses Wissen über die Strategie und die Zielsetzungen ihrer Organisationen. In kleineren NPOs ist die Führungsspitze nach Geschlechtern ausgewogener als in grösseren NPOs. Nur in 20 Prozent der Vorstände sitzen gleich viele Männer wie Frauen.

Offenlegung und Kontrolle

Die klassische Revision nach Schweizer Recht reicht für die befragten NPOs, um gegenüber Spendern eine verantwortungsvolle Führung zu demonstrieren. Marc Secretan, Leiter Not-for-Profit-Organisationen, PwC Schweiz: „Nur einzelne NPOs benutzen noch strengere Rechnungslegungsnormen, externe Zertifikate und Labels, um das Vertrauen der Spender zu erhöhen.“

Die ordentliche Revision ist die am häufigsten gewählte Revisionsart unter den befragten NPOs. Die Offenlegung nach dem Obligationenrecht wird öfter von kleineren NPOs gewählt, grössere NPOs setzen bei der Berichterstattung auf Swiss GAAP FER. Eine grosse Mehrheit der befragten NPOs bevorzugt ein standardisiertes internes Kontrollsystem. Risiken wie die Bedrohung der Internetsicherheit beschäftigen zudem zwei Drittel der NPOs.

Organisation und Wettbewerb

Die Mehrheit der befragten NPOs hat das System für die Mitarbeiterbeurteilung mit der Organisationsstrategie abgestimmt. „Fast 50 Prozent der kleineren NPOs haben noch kein solches System eingeführt“, fügt Gill Sivyer, globale Leiterin International Development, PwC, an. Beinahe alle NPOs evaluieren regelmässig ihre Programme und Projekte, und fast die Hälfte der befragten NPOs vergleicht sich mit ihren Konkurrenten. Eine steigende Anzahl NPOs benutzt Datenanalysen, um ihre Programme effizienter zu machen.

So wurde die Studie durchgeführt

Zwei Jahre nach der ersten Ausgabe führte PwC Schweiz die Umfrage bei NPOs erneut durch, weitete aber das Einzugsgebiet auf die französisch sprechende Schweiz aus. Die Führungsspitzen von fast 150

NPOs in der Schweiz nahmen an der Umfrage teil. Über ein Drittel der Teilnehmer hat ein jährliches Betriebsbudget von über zehn Millionen Schweizer Franken. Die Befragung fand zwischen Juni und August 2016 statt.

 

Quelle: PwC
Artikelbild: © Constantin Stanciu – Shutterstock.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

So funktionieren Schweizer NPOs – PwC-Studie

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.