Zürich: Privates Feuerwerk ist im Festgelände des Silvesterzaubers verboten

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Zürich: Privates Feuerwerk ist im Festgelände des Silvesterzaubers verboten
Jetzt bewerten!

Die Stadtpolizei Zürich und der Veranstalter des Silvesterzaubers machen erneut mit einer Kampagne darauf aufmerksam, dass das Abbrennen von Feuerwerk sehr gefährlich und darum verboten ist.

Jedes Jahr kommt es zu gefährlichen Situationen, weil Besucherinnen und Besucher des Silvesterzaubers Feuerwerkskörper trotz bestehendem Feuerwerksverbot mit ins Festgelände nehmen und diese inmitten der Menschenmassen abfeuern.

Das Abbrennen von Feuerwerk birgt grosse Gefahren und die eigene Sicherheit sowie diejenige der anderen Festbesuchenden wird gefährdet. Aus diesem Grund wird die Bevölkerung aufgefordert, beim Besuch des Festgeländes kein privates Feuerwerk mitzunehmen und abzubrennen. Um bereits im Vorfeld auf die Problematik hinzuweisen, führen die Stadtpolizei Zürich und das OK Silvesterzauber erneut eine Kampagne durch. Kurz vor Weihnachten wurden an neuralgischen Punkten der Stadt Zürich 36 Tafeln aufgestellt, die auf das Verbot hinweisen. Aufgrund der Kampagnen der letzten Jahre wurde weniger Feuerwerk abgebrannt. Trotzdem werden die Stadtpolizei und der Veranstalter Kontrollen durchführen. Personen, die Feuerwerkskörper im Festgelände anzünden oder abfeuern, müssen mit einer Busse oder je nach Art des Vorfalls mit einer Verzeigung rechnen. Mitgeführtes Feuerwerk kann durch die Polizei präventiv sichergestellt werden.

Das Abbrennen von Feuerwerk ist am 31.12.2016 ab 18:00 Uhr bis am 1.1.2017, 06:00 Uhr gemäss Verfügung des Polizeivorstehers an folgenden Örtlichkeiten verboten:
Bellerivestrasse ab Stadtgrenze, Utoquai, Falkenstrasse, Kreuzbühlstrasse, Stadelhoferplatz, Stadelhoferstrasse, Rämistrasse, Torgasse, Schifflände, Limmatquai (bis Rathausbrücke), Rathausbrücke, Schwanen-/Strehl-/Widdergasse, Münzplatz, Augustinergasse, Bahnhofstrasse (zwischen Augustinergasse und Bürkliplatz), Paradeplatz, Bürkliplatz, General-Guisan-Quai, Mythenquai (bis Stadtgrenze), ganzes Seebecken bis Stadtgrenze.

Ein Plan mit den rot straffierten Verbotszonen sowie das Plakat der Kampagne sind auch auf unserer Website www.stadtpolizei.ch oder auf www.silvesterzauber.ch ersichtlich.

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Artikelbild: © silvesterzauber.ch



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Zürich: Privates Feuerwerk ist im Festgelände des Silvesterzaubers verboten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.