Densbüren AG: Schreckliche Kollision fordert zwei Todesopfer – Zeugen gesucht

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Densbüren AG: Schreckliche Kollision fordert zwei Todesopfer – Zeugen gesucht
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Auf der Staffeleggstrasse bei Densbüren prallten am Mittwoch zwei Autos heftig zusammen. Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste rückten umgehend vor Ort aus. Ein junger Mann verstarb noch auf der Unfallstelle, ein weiterer nach Spitaleinweisung im Spital.

Ein Schwerverletzter befindet sich weiterhin im Spital. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat eine Untersuchung eröffnet. Die vom Unfall betroffene Strecke musste mehrere Stunden gesperrt werden. Die Kantonspolizei sucht Augenzeugen.

Zwei Autos prallten gestern Mittwoch, 04. Januar 2017, kurz vor 21.00 Uhr im Ausserortsbereich kurz vor Asp (Gemeinde Densbüren) zusammen.

Ein 37-jähriger Schweizer fuhr mit seinem VW Golf von Densbüren herkommend auf der Hauptstrasse Richtung Staffelegg. Gleichzeitig kam ihm bergabwärts fahrend ein roter Peugeot 207, besetzt mit drei jungen Männern, entgegen. In der Folge dürfte der Peugeot-Fahrer ins Schleudern geraten sein. Dabei kam es zur heftigen Kollision zwischen den Autos. Der Peugeot kam in der Folge links der Fahrbahn in einer Böschung in Endlage. Die Insassen waren zum Teil eingeklemmt und mussten durch die Strassenrettung der Stützpunktfeuerwehr Frick geborgen werden.






Bilder von der Unfallstelle (Bild: © Kantonspolizei Aargau)

Bilder von der Unfallstelle (Bild: © Kantonspolizei Aargau)


Tödliche Verletzungen mehrerer Personen

Ein Insasse des Peugeots, ein 19-jähriger Iraker mit Wohnsitz in Deutschland, verstarb noch auf der Unfallstelle. Ein weiterer Mitfahrer, ein gleichaltriger Iraker aus dem Bezirk Aarau, wurde mit schweren Verletzungen durch den Rettungshelikopter (AAA) ins Spital geflogen. Dort erlag er in der Nacht seinen schweren Verletzungen. Der Lenker dieses Autos, ein 21-jähriger Iraker aus dem Bezirk Bremgarten, wurde mit schweren Verletzungen durch die Ambulanz in Spital gebracht.

Der 37-jährige VW-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und musste im Spital ambulant behandelt werden.

Zur Unfallzeit herrschten im betroffenen Streckenabschnitt winterliche Strassenverhältnisse. Am Nachmittag setzte in der Region der Schneefall ein.

Strafuntersuchung eröffnet

Die zuständige Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat zur Klärung der Unfallursache eine Untersuchung eröffnet. Die total beschädigten Unfallfahrzeuge wurden vorläufig sichergestellt.

Staffeleggstrasse mehrere Stunden gesperrt

Die Hauptstrasse zwischen Densbüren und Staffelegg-Passhöhe musste für die Dauer der Tatbestandsaufnahme bis zirka 02.40 Uhr gesperrt werden. Die im Einsatz stehenden Feuerwehren der Region leiteten den Verkehr während dieser Zeit um.

Der Sachschaden an den Unfallautos beträgt zirka 40’000 Franken. Neben Patrouillen der Kantonspolizei standen die Stadtpolizei Aarau, die Regionalpolizei oberes Fricktal, die Feuerwehren Frick, Herznach-Ueken, Densbüren-Asp und Küttigen sowie mehrere Ambulanzen und ein Rettungshelikopter im Einsatz.

Zeugenaufruf

Die Mobile Polizei in Schafisheim (Tel. 062 886 88 88) sucht Zeugen, die Angaben über den Unfallhergang oder das Fahrverhalten des roten Peugeots (Strecke Küttigen – Densbüren via Staffelegg-Passhöhe) machen können.

 

Quelle: Kantonspolizei Aargau
Artikelbilder: © Kantonspolizei Aargau



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Densbüren AG: Schreckliche Kollision fordert zwei Todesopfer – Zeugen gesucht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.