Politiker wollen Lohndeckel für Lotterie-Chefs

05.01.2017 |  Von  |  News, Politik
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Die Rechtskommission des Nationalrates will den Maximallohn für die Lotto-Direktoren von Swisslos und Loterie Romande begrenzen.

Und zwar auf das Salär eines Bundesrates von 400’000 Franken pro Jahr, heisst es aus gut informierten Kreisen.

Die Obergrenze soll ins neue Geldspielgesetz geschrieben werden. Dazu tagt die Kommission in den nächsten Wochen. Gemäss Recherchen der „Handelszeitung“ bewegt sich der Jahreslohn eines Lotterie-Direktors um die 400’000 Franken. Offiziell weisen Swisslos und Loterie Romande nur die gesamte Lohnsumme der Geschäftsleitung aus.

Jene Kommissionsmitglieder, die sich für einen gesetzlichen Maximallohn der Lotto-Chefs einsetzen, betonen überdies: „So wie die Lotterien strukturiert sind, ist das nicht bloss Angelegenheit der Aktienrechtsrevision, weil es nicht rein privatrechtlich ist.“ Deshalb wollen sie den Maximallohn explizit im neuen Geldspielgesetz verankern.

 

Quelle: Handelszeitung
Artikelbild: Symbolbild © Frederic Muller – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Politiker wollen Lohndeckel für Lotterie-Chefs

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.