Basel: Vorsicht vor dreisten Trickdieben – Zeugen gesucht

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Am 06.01.2017, gegen 11.30 Uhr, wurde einer Rentnerin in der St. Alban-Anlage Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken gestohlen.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass sich ein Mann unter dem Vorwand Zutritt zur Wohnung der Rentnerin verschaffte, weil er angeblich die Wasserinstallation kontrollieren müsse.

Er erklärte, dass er bereits die Wasserzufuhr in einer anderen Wohnung untersucht habe, weil dort das Wasser schwarz gefärbt sei. Während er sich mit der Frau im Bad aufhielt, um die Leitungen zu kontrollieren, betrat sein Komplize die Wohnung. Innert kurzer Zeit gelang es diesem, unbemerkt wertvollen Schmuck zu stehlen. Bevor die Täter die Wohnung wieder verliessen, verlangten sie von der Rentnerin CHF 700.— für die ausgeführten Arbeiten. Als die Frau die Zahlung verweigerte, verliessen sie das Haus.

Bereits am 05.01.2017, kurz vor Mittag, suchte ein Mann eine betagte Frau in der Belforterstrasse auf. Er gab sich als Mitarbeiter der IWB aus. Er erklärte, dass es zu einem Wasserschaden im Haus gekommen sei und er deshalb die Leitungen reparieren müsse. Plötzlich betrat ein zweiter Mann die Wohnung, welcher sich auch als IWB Mitarbeiter ausgab. Beide erklärten, dass sie die Reparatur nur ausführen könnten, wenn die Frau CHF 1500.— bezahle. Als sie dies verweigerte, entfernten sich die beiden in unbekannte Richtung.

Es ist davon auszugehen, dass es sich in beiden Fällen um die gleiche Täterschaft handelt.

Gesucht werden:

1. Unbekannter, 35-40 Jahre alt, ca. 160 cm gross, feste Statur, leicht gebräunter Teint, ovales, pausbackiges Gesicht, ruhige Stimme, sprach Hochdeutsch mit Akzent, gepflegte Erscheinung, aufrechte Haltung, sicheres Auftreten, kurze braune Haare, Schnauz und Kinnbart, trug dunkle Jack Wolfskin Jacke und dunkle Hose.

2. Unbekannter, ca. 30 Jahre alt, ca. 185 cm gross, helle Hautfarbe, schlanke Statur, kräftige Stimme, sprach gebrochen Deutsch, gepflegte Erscheinung, aufrechte Haltung, sicheres Auftreten, dichtes, gewelltes braunes Haar, dunkle Augen, trug dunkle Hose und dunkle Winterjacke.

Die Staatsanwaltschaft rät dringend zur Vorsicht, wenn angebliche Kontrolleure bzw. unbekannte Personen Zutritt zu einer Wohnung verlangen, um Installationen zu überprüfen oder Kontrollen vorzunehmen. Auch sollten keinen Handwerkern Einlass in die Wohnung gewährt werden, welche sich nicht zuvor offiziell angemeldet haben.

Werden Kontrollen durch die IWB ausgeführt, so erfolgt jeweils eine rechtzeitige Information an die Bewohner. Zudem weisen sich IWB-Mitarbeiter immer aus. Rechnungen müssen in der Regel nicht bar bezahlt werden.

Sollten Sie Zweifel über die Rechtmässigkeit einer solchen Kontrolle haben, oder stellen sie verdächtige Personen in einer Liegenschaft fest, ist sofort die Polizei über den Notruf Tel. 117 zu verständigen.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

 

Quelle: Staatsanwaltschaft Basel-Stadt
Artikelbild: Symbolbild © I.C.E. PhotoStock – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Basel: Vorsicht vor dreisten Trickdieben – Zeugen gesucht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.