Rehetobel AR: Hoffnung für schwer verletzten Polizisten

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Rehetobel AR: Hoffnung für schwer verletzten Polizisten
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Über eine Woche ist es nun her, dass Roger S. (†33) in Rehetobel AR auf zwei Polizisten schoss (wir berichteten). Ein Ausserrhoder Polizist (29) kämpft noch immer um sein Leben. Doch es gibt Hoffnung: Inzwischen geht es ihm etwas besser.

Bei einer Hanf-Razzia in Rehetobel AR wurden zwei Polizisten (29 und 37) durch den Einheimischen Roger S.*(†33) schwer verletzt. Der Jüngere von ihnen erlitt einen Herzsteckschuss und ringt seither um sein Leben.

Für eine Entwarnung ist es noch zu früh. Laut der Ausserrhoder Kantonspolizei hat sich der Gesundheitszustand des Polizisten zwischenzeitlich jedoch leicht verbessert: Sein Zustand sei „kritisch aber stabil“.

„Es ist ein kleiner Lichtblick! Wir hoffen weiter“, zitiert BLICK den Sprecher Marcel Wehrlin. Es gebe zwar Anlass zu verhaltener Zuversicht, mehr aber auch nicht. Der Beamte sei immer noch nicht ansprechbar und liege im Koma.

 

Übernommen von Blick.ch und bearbeitet von belmedia Redaktion
Artikelbild: yui – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Rehetobel AR: Hoffnung für schwer verletzten Polizisten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.