Österreichische Kollegen beim Community Policing der Kantonspolizei Basel-Stadt

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Vertreter des Bundeskriminalamtes im österreichischen Bundesministerium für Inneres haben am Donnerstag das Community Policing der Kantonspolizei Basel-Stadt besucht. Die Basler Fachleute für bürgernahe Polizeiarbeit gaben ihren Kollegen einen Einblick in ihre Organisation und ihre Arbeitsweise.

Hintergrund des Besuchs ist das Projekt „Gemeinsam sicher in Österreich“, das in diesem Jahr landesweit umgesetzt werden soll.

Die österreichische Polizei will die Interaktion mit der Bevölkerung noch intensiver gestalten, um Bürgerbeteiligung und Bürgernähe zu forcieren, wie Generalmajor Gerhard Lang erläuterte. Der Projektleiter führte die österreichische Delegation an, die zu Beginn ihres Besuches vom Kommandanten der Kantonspolizei Basel-Stadt, Oberst Gerhard Lips, begrüsst worden war.

Im Rahmen ihres Projektes schauen sich die österreichischen Polizisten verschiedene Beispiele von Community Policing an – unter anderem eben auch jenes am Rheinknie.

 

Quelle: Kantonspolizei Basel-Stadt
Artikelbild: Generalmajor Gerhard Lang lässt sich das Infomobil des Community Policing erklären. (© Kantonspolizei Basel-Stadt)



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Österreichische Kollegen beim Community Policing der Kantonspolizei Basel-Stadt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.