Rehetobel AR: Heftiger Polizeieinsatz – Gesundheitszustand der schwer verletzten Polizisten

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die beiden Polizisten, welche am Dienstag, 3. Januar 2017, anlässlich einer Hausdurchsuchung, angeschossen wurden und schwere Verletzungen erlitten haben, sind auf dem Weg der Besserung. (siehe Meldung vom 03.01.2017)

Der Gesundheitszustand des 29-jährigen Polizisten, welcher mit lebensbedrohlichem Herzsteckschuss ins Spital überführt wurde, hat sich in der Zwischenzeit verbessert und darf gemäss den Ärzten nun als stabil bezeichnet werden.

Der 37-jährige Polizist, welcher schwere Beinverletzungen erlitten hat, ist ebenfalls auf dem Weg der Besserung. Beide verletzten Polizisten haben aber noch einen beschwerlichen Genesungsweg vor sich. Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden wünscht ihren beiden Mitarbeitern und den Angehörigen viel Kraft, die nötige Ruhe und alles Gute!

Das Polizeikorps dankt nochmals allen eingesetzten Einsatzkräften, insbesondere auch allen Beteiligten an der hervorragend funktionierenden Rettungskette, und zwar von der Erstversorgung vor Ort bis zu den Topleistungen der handelnden Ärzte in den Spitälern.

Der gesamten Bevölkerung gebührt ein grosser Dank für die entgegengebrachte, spürbare Solidarität. Diese gibt allen Korpsangehörigen der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden Kraft für die kommenden Aufgaben.

 

Quelle: Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden
Artikelbild: Symbolbild © sfam_photo – shutterstock.com

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Rehetobel AR: Heftiger Polizeieinsatz – Gesundheitszustand der schwer verletzten Polizisten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.