Bern: Sicherheit des Staatsbesuchs mit erhöhten Polizeikontrollen

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Bern: Sicherheit des Staatsbesuchs mit erhöhten Polizeikontrollen
Jetzt bewerten!

Am Sonntag ist es in Bern zu verschiedenen Anhaltungen für Personenkontrollen gekommen. Mehrere Personen hatten nahe der Sicherheitszone, welche anlässlich des Staatsbesuches des chinesischen Präsidenten eingerichtet wurde, polizeiliche Anweisungen missachtet.

Bereits am Mittag wurde ein Mann angehalten, welcher sich anzünden wollte.

Im Rahmen des Einsatzes zur Gewährleistung der Sicherheit anlässlich des Staatsbesuches des chinesischen Präsidenten hat die Kantonspolizei Bern am Sonntag, 15. Januar 2017 in Bern, 32 erwachsene Personen angehalten und in der Folge in polizeilichen Räumlichkeiten kontrolliert.

Zu einem ersten Vorfall war es gegen Mittag am Rande einer bewilligten Kundgebung gekommen. Während die eigentliche Veranstaltung auf dem unteren Waisenhausplatz geordnet und entsprechend den Absprachen verlief, fiel unvermittelt ein Mann auf, welcher sich seitens Aarbergergasse aus dem Demonstrationskreis löste. Dank der umgehenden Reaktion der Sicherheitskräfte der Kundgebung sowie in der Nähe positionierten Polizisten konnte gemeinsam verhindert werden, dass sich der Mann, welcher sich eben mit brennbarer Flüssigkeit übergossen hatte, anzündete. Er wurde schliesslich in die Räumlichkeiten der Polizei geführt, dort erstbetreut und schliesslich in ärztliche Verantwortung übergeben.

In den Nachmittagsstunden folgten rund um die vorgängig gesperrte und bekannt gegebene Sicherheitszone mehrere Interventionen. So wollten die Einsatzkräfte aufgrund einer unbewilligten Platzkundgebung beim Käfigturm eine Personenkontrolle vornehmen. Dies nachdem zuvor mehrmals klar kommuniziert worden war, dass aus Sicherheitsgründen keine Kundgebungen mehr erlaubt sind. Die Demonstranten verweigerten jedoch die Kontrolle und mussten in der Folge mit einem entsprechenden Dispositiv angehalten werden. Es handelte sich an besagter Örtlichkeit um 26 Personen, welche sich teilweise wehrten und daraufhin einzeln abgeführt wurden. Sie wurden in der Folge in Räumlichkeiten der Polizei geführt, wo die Personenkontrolle schliesslich ohne weitere Zwischenfälle stattfinden konnte.

Ebenfalls angehalten und in polizeilichen Räumlichkeiten kontrolliert wurden zudem weitere vereinzelte Personen, welche sich rund um die Sicherheitszone polizeilichen Anweisungen widersetzten. Sie alle konnten die Räumlichkeiten nach der Angabe der Personalien innerhalb weniger Stunden wieder verlassen.

Die Kantonspolizei Bern steht weiterhin im Einsatz und wird anlässlich ihres Auftrages im Zusammenhang mit dem Staatsbesuch ein Dispositiv aufrecht erhalten (vgl. Meldung vom 6.1.2017).

 

Quelle: Kantonspolizei Bern
Artikelbild: © Jaromir Chalabala – shutterstock.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Bern: Sicherheit des Staatsbesuchs mit erhöhten Polizeikontrollen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.