Kanton Solothurn: Rund 30 Unfälle infolge winterlichen Verhältnissen – Zeugenaufruf

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Kantonspolizei Solothurn ist seit Freitag, 13. Januar 2017, im ganzen Kantonsgebiet rund 30 Mal wegen Verkehrsunfällen kontaktiert worden, welche auf die winterlichen Strassenverhältnisse zurückzuführen sind. Die Bilanz: Viel Sachschaden und zwei leicht verletzte Personen.

Die Kantonspolizei rät zu erhöhter Vorsicht im Strassenverkehr.

Tiefe Temperaturen, schneebedeckte Strassen und glatte Fahrbahnen führten im Kanton Solothurn zu Streifkollisionen, Auffahrkollisionen und Selbstunfällen. Die Kantonspolizei Solothurn ist seit Freitag, 13. Januar bis Sonntag, 15. Januar 2017 (Stand Mittag), rund 30 Mal wegen eines Verkehrsunfalls infolge der winterlichen Verhältnisse ausgerückt.


Zeugenaufruf

In Däniken hat ein unbekannter Automobilist nach einer Kollision die Unfallstelle verlassen, ohne sich um die Schadenregulierung zu kümmern. Der fehlbare Lenker war in der Nacht auf Sonntag, 15. Januar 2017, auf der Löchlistrasse vom Grod (Walterswil) herkommend, in Richtung Däniken unterwegs. In einer Rechtskurve verlor der unbekannte Automobilist die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr in eine Signaltafel und einen Weidezaun. Sein Fahrzeug dürfte beschädigt sein. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nimmt die Kantonspolizei Solothurn in Olten entgegen: Telefon 062 311 80 80.


Verkehrsunfälle im ganzen Kantonsgebiet

In Dulliken ereignete sich am Samstag, 14. Januar, um 9.30 Uhr, ein Selbstunfall ohne Verletzte. Ein Automobilist war auf der Engelbergstrasse Richtung Engelberg unterwegs und wollte infolge der schneebedeckten Strasse seine Fahrt abbrechen. Weil er auf der engen Strasse nicht wenden konnte, fuhr er rückwärts Richtung Dulliken. Sein Fahrzeug kam ins Schlingern und in der Folge von der Strasse ab. Das Auto musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.


Ebenfalls in Dulliken kam es auf der Niederämterstrasse am Samstag, 14. Januar 2017, um zirka 15.20 Uhr, zu einer Auffahrkollision mit drei beteiligten Autos. Eine Person wurde mit leichten Verletzungen zur Kontrolle in ein Spital gefahren.


In Holderbank kam ein Automobilist auf der schneebedeckten Strasse aus unbekannten Gründen ins Rutschen und fuhr einen Hang hinunter, wo er von einem Baum gestoppt wurde. Er war von Balsthal herkommend auf der Baslerstrasse unterwegs. Verletzt wurde niemand. Das Auto musste abgeschleppt werden.


Zwischen Bellach und Selzach fuhr am Freitag, 13. Januar 2017, kurz nach 18.30 Uhr, eine Automobilistin ab der Bielstrasse einige Meter ins Wiesland und musste durch eine Patrouille der Kantonspolizei Solothurn zurück auf die Strasse gezogen werden. Verletzt wurde niemand.


In Solothurn verlor am Freitag, 13. Januar, um zirka 19.45 Uhr, eine Automobilistin infolge Glatteis auf der Weissensteinstrasse die Kontrolle über ihr Auto und kollidierte mit einem Lichtkandelaber. Dabei wurde die Beifahrerin leicht verletzt.


In Kestenholz auf der Wolfwilerstrasse verlor am Freitag, 13. Januar, um zirka 13.45 Uhr, ein Automobilist in einer Linkskurve die Herrschaft über seinen Personenwagen und kollidierte frontal mit einem Baum. Verletzt wurde niemand.



Weitere leichte Verkehrsunfälle sind über das ganze Kantonsgebiet zu verzeichnen. Wegen des vermehrten Schneefalls und den tiefen Temperaturen in diesen Tagen rät die Kantonspolizei Solothurn zu erhöhter Vorsicht im Strassenverkehr und mahnt die Geschwindigkeit stets den winterlichen Verhältnissen anzupassen.

 

Quelle: Kapo Solothurn
Bilder: Kapo Solothurn
Titelbild: Symbolbild © sevenMaps7 – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Solothurn: Rund 30 Unfälle infolge winterlichen Verhältnissen – Zeugenaufruf

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.