Polizeieinsatz am Hauptbahnhof St.Gallen: Mann droht vom Kran zu springen

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Am Mittwochabend (18.01.2017) kam es zu einem grösseren Einsatz am Hauptbahnhof St.Gallen. Grund dafür war ein Mann, welcher drohte, von einem Kran zu springen. Durch Spezialisten konnte der 38-Jährige nach rund drei Stunden dazu bewogen werden, vom Kran zu steigen.

Er wurde in medizinische Betreuung übergegeben.

Am Mittwochabend erhielt die Stadtpolizei St.Gallen um 17:15 Uhr die Meldung, dass sich am Hauptbahnhof ein Mann auf einem Kran befinde und drohe, in die Tiefe zu springen. Um 20:15 Uhr konnte der 38-Jährige durch Verhandlungsspezialisten dazu bewogen werden, vom Kran zu steigen. Gemäss ersten Erkenntnissen stieg der Mann aufgrund von persönlichen Problemen auf den Kran. Er wurde anschliessend in medizinische Betreuung übergegeben.

Während der Dauer des Einsatzes war die Durchfahrt des Bahnhofplatzes für die Appenzeller Bahnen gesperrt. Es verkehrten Ersatzbusse. Zudem mussten die Verkaufsgeschäfte beim Rathaus früher geschlossen werden.

Im Einsatz standen rund 30 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr St.Gallen, der Rettung St.Gallen, der Transportpolizei, der Verhandlungsgruppe der Kantonspolizei St.Gallen sowie der Stadtpolizei St.Gallen.

 

Quelle: Stadtpolizei St.Gallen
Bild: © Stadtpolizei St.Gallen

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Polizeieinsatz am Hauptbahnhof St.Gallen: Mann droht vom Kran zu springen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.