Kanton Zug: Vorsicht vor gefrorene Gewässer

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die neusten Messungen zeigen, dass die Eisschichten auf den Zuger Gewässern zu dünn sind.

Die Eisflächen dürfen deshalb nicht betreten werden.

Auf einzelnen kleineren, stehenden Gewässern im Kanton Zug haben sich teilweise Eisschichten gebildet. Dabei handelt es sich aber um eine gefährliche Schicht von Schneeeis, die irrtümlicherweise als tragende Eisschicht falsch interpretiert werden könnte. Sämtliche Gewässer im Kanton Zug bleiben somit geschlossen und dürfen strikte nicht betreten werden.


Eisflächen gesperrt. (Bild: © Zuger Polizei)

Eisflächen gesperrt. (Bild: © Zuger Polizei)


Die Freigabe der Gewässer erfolgt nach Kontrolle durch die Zuger Polizei in enger Abspr ache mit den Gemeindebehörden. Für die Sperrung der Eisflächen sind die Gemeinden zuständig.

Allfällige Absperrungen sind strikte zu beachten. Den Anweisungen der Ordnungsorgane ist Folge zu leisten. Das nächste Eisbulletin folgt bei einer Situationsänderung.

 

Quelle: Zuger Polizei
Artikelbild: Symbolbild © Anja Benedik – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Zug: Vorsicht vor gefrorene Gewässer

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.