Märstetten TG: Eritreer randalierten und gingen auf Lokal-Personal los – Festnahme

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Kantonspolizei Thurgau hat in der Nacht zum Freitag in Märstetten drei renitente Männer festgenommen, die zuvor in einem Lokal randaliert hatten.

Kurz vor 2 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung ein, dass in einem Lokal in Märstetten einige Männer randalieren und auf das Personal losgehen würden. Patrouillen der Kantonspolizei Thurgau begaben sich unverzüglich vor Ort. Die Einsatzkräfte konnten drei Männer antreffen, die zum Teil stark alkoholisiert waren.

Die Männer verhielten sich sehr aggressiv und beleidigten die Polizisten massiv. Aufgrund des Verhaltens wurden die drei Personen arretiert und anschliessend in polizeilichen Gewahrsam genommen. Es handelt es sich um Eritreer im Alter von 18, 23 und 26 Jahren.

Die genauen Umstände werden durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

 

Quelle: Kantonspolizei Thurgau
Artikelbild: Triggerhappy901 – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Gäste, welche sich nicht zu benehmen wissen, setzt jeder Gastgeber verständlichererweise vor die Türe. Dies sollte eigentlich auch für das „Haus Schweiz“ gelten. Damit die anderen, mit grosser Mehrheit, anständigen ausländischen Mitbewohner nicht alle in den gleichen Topf geworfen werden, sollte hier deutlich härter durchgegriffen werden.

    Die verursachten Kosten für den Polizeieinsatz sollten die drei, falls es das erste Mal war, mit Sozialarbeit abarbeiten. Bei einer Wiederholung sollten sie ausgeschafft werden. Nur wer sich bei uns anständig verhält, sollte mit dem Recht zum Bleiben belohnt werden.

Ihr Kommentar zu:

Märstetten TG: Eritreer randalierten und gingen auf Lokal-Personal los – Festnahme

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.