Würenlos AG/A1: Am Steuer eingenickt – 31-jähriger Schweizer überschlug sich

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Ein Automobilist verursachte gestern Mittag einen Selbstunfall, wobei sich sein Auto überschlug und auf der Seite liegend zum Stillstand kam. Der 31-jährige Zürcher dürfte am Steuer eingenickt sein. Die Kantonspolizei nahm ihm den Führerausweis umgehend ab.

Ein 31-jähriger Schweizer fuhr gestern Dienstag, 24. Januar 2017, kurz vor 12.00 Uhr auf der Autobahn A1, Fahrbahn Zürich von Baden Richtung Dietikon. Auf Höhe Gemeindegebiet Würenlos verursachte der Suzuki-Fahrer aus dem Kanton Zürich einen Selbstunfall.

Er geriet mit seinem Auto nach links, prallte in die Mittelleitplanke, worauf dieses über die Fahrstreifen nach rechts schleuderte und sich überschlug.

Der Autofahrer wurde beim Unfall verletzt und musste durch die Ambulanzbesatzung ins Spital geführt werden.





Die Kantonspolizei nahm dem Unfallfahrer den Führerausweis vorläufig ab. Gemäss ersten polizeilichen Erkenntnissen dürfte er am Steuer eingeschlafen sein. Der Sachschaden wird auf zirka 20’000 Franken geschätzt.

 

Quelle: Kantonspolizei Aargau
Artikelbilder: Kantonspolizei Aargau



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Würenlos AG/A1: Am Steuer eingenickt – 31-jähriger Schweizer überschlug sich

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.