Unterseen BE: Nach Brand Mehrfamilienhaus unbewohnbar

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

In Unterseen ist am Samstag kurz vor Mittag in einem Mehrfamilienhaus ein Brand ausgebrochen. Verletzt wurde niemand, das Haus ist jedoch zurzeit nicht mehr bewohnbar.

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens aufgenommen.

Die Meldung, dass in Unterseen in der Umgebung Aenet dem Lombach ein Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen sei, erreichte die Kantonspolizei Bern am Samstag, 28. Januar 2017, kurz vor 1130 Uhr. Beim Eintreffen der umgehend aufgebotenen Feuerwehrkräfte war von aussen lediglich starker Rauch sichtbar, im Innern des Gebäudes hatte sich der Brand jedoch bereits ausgeweitet. Den Feuerwehrangehörigen gelang es, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und schliesslich im Verlauf des Nachmittags komplett zu löschen. Im Anschluss an die Löscharbeiten wurde eine Brandwache errichtet.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich keine Personen im Gebäude. Verletzt wurde niemand, das Haus wurde jedoch massiv beschädigt und ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner wurden teilweise durch die Gemeinde untergebracht oder haben private Unterkunftslösungen gefunden. Während des Einsatzes war die Beatenbergstrasse für rund zwei Stunden komplett gesperrt, danach konnte der Verkehr wechselseitig passieren.

Im Einsatz standen neben Mitarbeitenden der Kantonspolizei Bern Angehörige der Feuerwehren Bödeli und Beatenberg. Ermittlungen zur Klärung der Brandursache und zur Höhe des Sachschadens wurden aufgenommen.

 

Quelle: Kapo Bern
Artikelbild: Symbolbild © NAN SKYBLACK – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Unterseen BE: Nach Brand Mehrfamilienhaus unbewohnbar

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.