Berg TG: „Glück im Unglück“ – Erdrutsch blockiert Zugstrecke (Video)

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Kurz nachdem eine S-Bahn das Gleistrassee zwischen Weinfelden und Kehlhof passierte kam der Hang ins rutschen. Mehrere duzend Kubikmeter durchnässtes Erdreich wurden in die Tiefe gerissen. Der Untergrund des betroffenen Gleisabschnittes ist komplett durchnässt und aufgeweicht.

Schuld an der Beinahe-Katastophe dürfte eine Verkettung unglücklicher Umstände sein.

Das niedergegangene Regenwasser, gemischt mit dem Schmelzwasser blieb auf der Baustelle hinter der bestehenden Gleisanlage liegen. Unbemerkt dessen wurde das ganze Gleistrassee aufgeweicht und instabil. Vor Ort spricht man von „grossem Glück“ dass nichts schlimmeres passierte. Wie die SBB mitteilt, bleibt die Strecke bis Donnerstagabend (02.02.2017) gesperrt. Zwischen Weinfelden und Konstanz fahren Ersatzbusse.



Wegen des Unterbruchs fallen unter anderem die Fernverkehrszüge zwischen Zürich und Konstanz auf dem Streckenteil zwischen Weinfelden und Konstanz aus. Bahnersatz wurde organisiert, die Passagiere in den Zügen und auf den Bahnhöhen werden aktiv informiert.

 

Quelle: BRK-News / YouTube
Bildquelle: BRK-News / YouTube

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Berg TG: „Glück im Unglück“ – Erdrutsch blockiert Zugstrecke (Video)

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.