Stadtpolizei Zürich startet Pilotversuch mit Bodycams am 6. Februar 2017

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Stadtpolizei hat die Vorbereitungsarbeiten für die Umsetzung des Pilotprojekts Bodycam abgeschlossen und startet den versuchsweisen Einsatz der Kameras am Montag, 6. Februar 2017. Der Versuch wird wissenschaftlich begleitet und ausgewertet.

Der Stadtrat hat im vergangenen Dezember ein Reglement erlassen, das den Pilotversuch mit Bodycams bei der Stadtpolizei regelt. Die Kameras sollen zum Einsatz kommen, wenn Polizeiangehörige Privatpersonen im öffentlichen Raum anhalten oder kontrollieren.

Damit sollen präventiv gewalttätige oder verbale Übergriffe verhindert und das Verhalten der Beteiligten dokumentiert werden.

Inzwischen konnte die Stadtpolizei Zürich die Vorbereitungsarbeiten planmässig abschliessen. Es werden maximal acht Kameras an der Front zum Einsatz kommen. Alle am Pilotversuch beteiligten Polizistinnen und Polizisten durchliefen gestützt auf das vom Stadtrat erlassene Reglement eine Schulung im Umgang mit der Bodycam.

Am Projekt nehmen Mitarbeitende der folgenden Dienststellen der Stadtpolizei teil:

  • Regionalwache City
  • Regionalwache Industrie
  • Regionalwache Aussersihl
  • Sonderkommissariat (SOKO)

Die genaue Dauer des Pilotversuchs ist noch offen, da das Projekt wissenschaftlich ausgewertet wird und hierfür ausreichend Datenmaterial vorhanden sein muss. Das Sicherheitsdepartement und die Stadtpolizei Zürich werden die politischen Gremien und Akteure sowie die Öffentlichkeit über den Verlauf des Pilotversuchs und die gewonnenen Erkenntnisse in geeigneter Form orientieren.

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Bildquelle: Stadtpolizei Zürich / Facebook

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Stadtpolizei Zürich startet Pilotversuch mit Bodycams am 6. Februar 2017

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.