Andermatt UR: 35-jähriger Skitourenfahrer von Lawine verschüttet und gerettet

03.02.2017 |  Von  |  Polizeinews, Schweiz, Uri
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Am Donnerstag, 2. Februar 2017, befand sich eine 13-köpfige Gruppe auf einer Skitour von der Maighelshütte Richtung Andermatt.

Im Bereich der Martschallücke, rund 2’600 Meter über Meer, startete die Gruppe die Abfahrt am Rossbodenstock, als sich oberhalb von ihr plötzlich ein rund 500 Meter breites Schneebrett löste und einen 35-jährigen Mann mitriss und verschüttete.

Der Verschüttete konnte durch die Mitglieder der Skitourengruppe geortet und unverletzt geborgen werden.

Er wurde zur Kontrolle ins Kantonsspital Uri überführt.

Im Einsatz standen die SAC-Rettungsstation Lucendro, der Rettungsdienst Uri, die Swiss Helicopter AG sowie die Kantonspolizei Uri.

 

Quelle: Kantonspolizei Uri
Artikelbild: yui – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Andermatt UR: 35-jähriger Skitourenfahrer von Lawine verschüttet und gerettet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.