Bezirk Bremgarten AG: Projektil trifft Haus – Militärjustiz ermittelt

03.02.2017 |  Von  |  Aargau, Polizeinews, Schweiz
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Bezirk Bremgarten AG: Projektil trifft Haus – Militärjustiz ermittelt
Jetzt bewerten!

Am Dienstag schlug ein Projektil in ein Haus im Bezirk Bremgarten ein. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Der Ursprung des Projektils ist noch unklar. Es besteht allerdings der Verdacht, dass es aus einer Armeewaffe stammt. Aus diesem Grund hat die Militärjustiz Ermittlungen aufgenommen.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstag, 31. Januar 2017, am Nachmittag im Bezirk Bremgarten. Das Projektil durchschlug das Fenster einer Wohnung.

Zu der Zeit befanden sich keine Personen in der betroffenen Wohnung. Es ist noch nicht klar, woher das Projektil kam. Es liegt allerdings der Verdacht nahe, dass es aus einer Armeewaffe stammen könnte. Die Militärjustiz hat die Ermittlungen aufgenommen, um den Vorfall zu untersuchen.

Eine lückenlose Aufklärung steht für die Armee an oberster Stelle. Ein Schiessplatz, welcher als möglicher Abgabeort in Frage kommt, wurde bis auf weiteres teilweise gesperrt. Aufgrund der laufenden Untersuchung können keine weiteren Auskünfte erteilt werden.

 

Quelle: Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
Artikelbild: sevenMaps7 – shutterstock.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Bezirk Bremgarten AG: Projektil trifft Haus – Militärjustiz ermittelt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.