Bellinzona TI: Menschenhandel im Migrationsamt

09.02.2017 |  Von  |  Polizeinews, Schweiz, Tessin
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Bellinzona TI: Menschenhandel im Migrationsamt
4 (80%)
1 Bewertung(en)

Sechs Personen wurden in dieser Woche verhaftet – darunter amtierende und ehemalige Mitarbeiter der Tessiner Ausländerbehörde. Es geht um Korruption, gefälschte Aufenthaltsgenehmigungen und Menschenhandel.

Fünf Schweizer kosovarischer Herkunft und ein Türke (27) wurden festgenommen. Unter den Verhafteten sind auch ein Funktionär (28) der kantonalen Ausländerbehörde sowie zwei ehemalige Mitarbeiterinnen der Behörde (28 und 23).

Im Zentrum steht Patriot A. (25). Der Kosovare mit Schweizer Pass hat eine dunkle Vergangenheit. Von 2014 bis 2016 führte er den Scheinbetrieb Aliu Big Team in Bellinzona TI. Im August 2016 wurde die GmbH gelöscht.

Die dubiose Firma verschacherte illegale Bauarbeiter – nicht nur an Tessiner Baustellen, sondern in der ganzen Schweiz. Dabei heimste Patriot A. Zigtausende Franken ein.

Die illegalen Arbeiter kamen aus östlichen Nicht-EU-Staaten. Damit sie im Tessin und in anderen Kantonen arbeiten konnten, besorgten ihnen die drei Komplizen in der Behörde Aufenthaltsgenehmigungen. 1000 Franken pro Kopf wurden als Preis verlangt. Für die gefälschten Aufenthaltsgenehmigungen wurde auf Ausweise, die auf andere Personen ausgestellt waren, einfach das Foto des „Kunden“ gesetzt, wie die Nachrichtenseite „ticinonews.ch“ berichtet.

Mehrere Dutzend Ausländerausweise sollen insgesamt auf diese Weise verteilt worden sein. Hauptverdächtiger ist der amtierende Beamte des Migrationsamtes und seine Ex-Kollegin (28), die aber jede Mitschuld bestreitet. Auch der Bruder (27) von Patriot A. ist im Visier der Ermittler.

Patriot A. war schon einmal im Kosovo zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Sein Name befand sich auf einer internationalen Fahndungsliste. Jetzt hat er sich für Menschenhandel, Urkundenfälschungen, aktive Korruption und Verstoss gegen das Ausländergesetz zu verantworten.

Staatsrat Norman Gobbi (39) zeigt sich über die Vorgänge im kantonalen Migrationsamt empört: „Hier wurde das Vertrauen der Behörden missbraucht. Und Vertrauen ist heilig“, zitiert ihn BLICK.

Hintergrund: Die Ermittlungen begannen bereits im Frühjahr 2016. Nach Hinweisen, die beim Tessiner Migrationsamt eingingen, wurden die Verdächtigen beobachtet. Als Patriot A. Anfang der Woche in die Schweiz einreisen wollte, schlugen die Ermittler zu: Am Dienstag klickten für Patriot A. die Handschellen – danach für den Beamten im Migrationsamt und eine seiner Ex-Kolleginnen. Am Mitwoch folgte die Verhaftung der 23-jährigen und des 27-jährigen Türken.

Bei der 23-jährigen wurden zahlreiche gefälschte Ausweise entdeckt, welche an den Türken gehen sollten, der sie weiterverscherbeln sollte. Gegen die beiden laufen Ermittlungen wegen Diebstahls, Hehlerei und Verstosses gegen das Ausländergesetz.

Patriot A. hat inzwischen ein Teilgeständnis abgelegt. Laut Staatsanwalt Antonio Perugini sind weitere Verhaftungen nicht ausgeschlossen.

 

Quelle: Übernommen von BLICK und bearbeitet von belmedia Redaktion
Artikelbild: sevenMaps7 – shutterstock.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Bellinzona TI: Menschenhandel im Migrationsamt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.