Stadt St.Gallen: Kokainkäufer greift Polizist an und verletzt ihn erheblich an der Schulter

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Am Mittwoch (08.02.2017) kontrollierte eine Patrouille einen Mann. Dabei hat dieser einen der Polizisten angegriffen und verletzt. Der 36-Jährige wurde angezeigt.

Am Mittwochabend beobachtete eine Patrouille der Stadtpolizei St.Gallen, wie ein Mann im Linsebühl Kokain ankaufte. Als sie den 36-jährigen Käufer anhielten, warf dieser das Kokain zu Boden.

Anschliessend stiess der 36-Jährige einen Polizisten weg und flüchtete. Der Mann konnte wenige Meter weiter angehalten werden, wobei er heftige Gegenwehr leistete. Dabei verletzte er einen Polizisten erheblich an der Schulter und konnte sich dadurch losreissen.

Der Mann rannte daraufhin auf die Patrouillenpartnerin zu. Diese konnte ihn unter Androhung des Pfeffersprays zum Anhalten bewegen. Ein Drogenschnelltest fiel positiv auf Kokain aus. Gegen den 36-jährigen Mann wurde eine 30-tägige Wegweisung für die Stadt St.Gallen ausgesprochen und es kam zur Anzeige.

Der Polizist musste ins Spital gebracht werden. Aufgrund seiner Verletzung an der Schulter ist er auf unbestimmte Zeit arbeitsunfähig.

 

Quelle: Stadtpolizei St.Gallen
Artikelbild: Symbolbild © Stadtpolizei St.Gallen / Facebook

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Stadt St.Gallen: Kokainkäufer greift Polizist an und verletzt ihn erheblich an der Schulter

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.