Basel: Grenzwächter liessen sich nicht täuschen – „Litauer“ war gesuchter Türke

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Basel: Grenzwächter liessen sich nicht täuschen – „Litauer“ war gesuchter Türke
Jetzt bewerten!

In Basel wurde ein gesuchter Einbrecher von Schweizer Grenzwächtern erwischt. Gegenüber den Beamten wies sich der Türke mit gefälschten Papieren aus. Der Mann war von den Behörden des Kantons Jura zur Verhaftung ausgeschrieben.

Geschnappt wurde der 38-jährige Türke (38), als er vor wenigen Tagen auf einer Nebenstrasse von Frankreich in die Schweiz einreiste. Wie das Basler Grenzwachtkommando am Mittwoch mitteilte, war der Mann mit einem in Deutschland zugelassenen Fahrzeug unterwegs.

Bei der Kontrolle zeigte der Türke gefälschte litauische Papiere vor. Diese hatte er nach eigenen Angaben in Belgien gekauft, um in die Schweiz einzureisen.

Der Türke, der verschiedene falsche Namen verwendet, wird unter seiner richtigen Identität zur Verbüssung einer Haftstrafe im Kanton Jura gesucht. Er ist wegen Diebstahls und Sachbeschädigung verurteilt worden, wie es in der Mitteilung heisst.

 

Quelle: Übernommen von BLICK und bearbeitet von belmedia Redaktion
Artikelbild: Andrei Tudoran – shutterstoc.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Basel: Grenzwächter liessen sich nicht täuschen – „Litauer“ war gesuchter Türke

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.