Zug / Walchwil ZG: Gleisbett wegen Wasserrohrbruch unterspült

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Zwischen Zug und Walchwil ZG kam es zu einem Wasserrohrbruch. Dies wirkt sich auf den Zugverkehr auf der Nord-Süd-Achse aus.

Die Streckensperrung am Zugersee dauert am heutigen Freitag etwas länger als vorgesehen: Der Bahnverkehr auf der Nord-Süd-Achse muss voraussichtlich bis 15 Uhr über Rotkreuz umgeleitet werden. Ursache für die Störung ist ein Wasserrohrbruch bei einem Privathaus zwischen Oberwil und Walchwil.

Da das Wasser den Bahndamm füllt, muss das Gleisbett auf einer Länge von neun Metern vollständig ausgehoben werden. Das Wasserrohr verlaufe unmittelbar entlang des Gleisstrangs, so SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi.

Von der Störung betroffen sind die Eurocity-Züge von Zürich über Zug bis Chiasso und Milano. Diese werden nun umgeleitet und halten nicht in Zug, sondern ausserordentlich in Rotkreuz. Das Gleiche gilt für die Interregio-Züge von Zürich über Zug nach Erstfeld und Bellinzona.

Hierdurch verlängert sich die Reisezeit um rund 20 Minuten. Die S-Bahn fällt zwischen Zug Oberwil und Walchwil aus. Es verkehren Ersatzbusse.

 

Quelle: Übernommen von 20 Minuten und bearbeitet von belmedia Redaktion
Artikelbild: Symbolbild © Lau Chun Kit – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Zug / Walchwil ZG: Gleisbett wegen Wasserrohrbruch unterspült

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.