St.Gallen SG: Verletzte Pferde wegen Vollbremsung – Polizei sucht Zeugen

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Am Freitag (14.04.2017), kurz nach 19 Uhr, ist es auf der Autobahn A1 Richtung St.Margrethen, in der Harzbüchel-Galerie beinahe zu einem Unfall gekommen, weil ein Auto langsam vom Pannenstreifen auf die Autobahn fuhr. Eine Vollbremsung der nachfolgenden Autofahrerin konnte einen Unfall verhindern. Dadurch wurden jedoch ihre Pferde im Anhänger verletzt.

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Eine 30-jährige Autofahrerin lenkte ihr Auto mitsamt Pferdeanhänger und Pferden auf dem Normalstreifen der Autobahn A1 Richtung St.Margrethen. Im Bereich der Harzbüchel-Galerie fuhr plötzlich ein rotes Auto der Marke Renault (Megane, rot, Cabriolet) mit langsamer Geschwindigkeit vom Pannenstreifen auf den Normalstreifen. Die 30-Jährige schaffte es, mit einer Vollbremsung die Kollision zu verhindern. Auch der nachfolgende Verkehr musste teils stark abbremsen.

Wie sich später herausstellte, zogen sich die Pferde durch das starke Bremsmanöver leichte Verletzungen zu.

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen. Gesucht wird der rote Renault Megane Cabriolet und dessen Lenker/in. Personen, die Angaben zum Vorfall, dem Fahrzeug oder dem/der Lenker/in machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, zu melden.

 

Quelle: Kapo St.Gallen
Artikelbild: Symbolbild © Linda George – shutterstock.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

St.Gallen SG: Verletzte Pferde wegen Vollbremsung – Polizei sucht Zeugen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.