St. Ursen FR: Indoor-Hanfanlagen mit über 2000 Pflanzen entdeckt

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Im Rahmen einer Untersuchung stiess die Kantonspolizei Freiburg vergangenen Dezember auf mehrere, illegale Hanfanlagen, mit welchen über 2000 Pflanzen gezogen wurden.

Diese dienten womöglich zur Herstellung von Marihuana.


Am Mittwoch, 7. Dezember 2016, führte die Kantonspolizei Freiburg auf einem Anwesen in St. Ursen/FR, wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, eine Hausdurchsuchung durch. Dabei stiessen die Beamten auf sieben Indooranlagen, in welchen sich insgesamt über 2000 Hanfpflanzen befanden.

Neben diesen Pflanzen wurden zudem über 4 Kg abgepacktes Marihuana beschlagnahmt. Ebenfalls konnten mehrere Gegenstände sichergestellt werden, welche für den Anbau, die Produktion und den Verkauf von Drogen vorgesehen waren.
Eine forensisch-chemische Analyse ergab bei allen Proben einen THC-Gehalt, welcher das gesetzliche Limit im BetmG klar übersteigt. Der Grossteil der Pflanzen wurde vernichtet.

Der mutmassliche Betreiber, ein 64-jähriger Mann, sowie über ein Dutzend weitere Personen, werden diesbezüglich bei der Staatsanwaltschaft verzeigt. Sie sind teils geständig.

 

Quelle: Kapo Freiburg
Bilderquelle: Kapo Freiburg



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

St. Ursen FR: Indoor-Hanfanlagen mit über 2000 Pflanzen entdeckt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.