Trophäenjagd in Simbabwe: Toter Elefant vergräbt Jäger (†51) unter sich

21.05.2017 |  Von  |  Gesellschaft, News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Theunis Botha starb während der Jagd in Simbabwe: Ein sterbender Elefant wurde ihm zum Verhängnis. Er machte sich auf, um Tiere zu töten – und verlor dabei sein eigenes Leben.

Theunis Botha (51) starb am Freitag bei der Jagd in Simbabwe.

Der Südafrikaner war mit Kameraden unterwegs, als die Gruppe auf eine Herde Elefanten mit ihren Jungen trafen.



Da geschah es: Drei der Tiere rasten auf die Jäger zu. Laut „News24.com“ schoss Botha auf die drei Tiere – doch eine vierte Kuh näherte sich von der Seite: Der Elefant hob Theunis Botha mit seinem Rüssel in die Höhe. Gleichzeitig schossen seine Jägerkameraden auf den grauen Riesen. Mit fatalen Folgen: Das Tier starb, klappte zusammen – und begrab Botha unter sich.

Der Südafrikaner war ein bekannter Jäger. Er reiste regelmässig in die USA, um bei wohlhabenden Amerikanern für die Trophäenjagd in Afrika zu werben.

 

Quelle: Blick

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

3 Kommentare


  1. Endlich hats mal den Richttigen erwischt.

  2. Wunderbar, hoffentlich musste er ganz langsam sterben 😡

  3. Habe Kein mitleid mit dem Mann
    Schrecklich was man allés fùr Geld macht

Ihr Kommentar zu:

Trophäenjagd in Simbabwe: Toter Elefant vergräbt Jäger (†51) unter sich

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.