Schrattenfluh LU: Rega rettet Mann aus alten Infanteriestollen

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Schrattenfluh LU: Rega rettet Mann aus alten Infanteriestollen
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Gestern Nachmittag wurde die Rega zu einem nicht alltäglichen Einsatz gerufen. Ein Mann war im alten Infanteriewerk Schibengütsch auf der Schrattenfluh (LU) acht Meter tief in einen Stollen gestürzt. Um den Verletzten mit dem Helikopter ins Spital bringen zu können, mussten die Retter ihn erst aus der Höhle bringen.

Am Nachmittag des Auffahrts-Donnerstags erkundigte eine Gruppe Wanderer das alte Infanteriewerk Schibengütsch auf der Schrattenfluh im Kanton Luzern. Dabei stürzte ein Mann gut acht Meter in einen Schacht und blieb mit Rückenverletzungen auf einem Zwischenboden liegen. Ein Begleiter verliess daraufhin die Höhle und alarmierte die Rega mittels der Rega-App auf seinem Smartphone.

Da sich der Verletzte innerhalb der Karsthöhle befand, bot die Einsatzleitung zusätzlich zur Crew der Rega-Basis Wilderswil zwei Bergretter des Schweizer Alpen-Club SAC auf. Diese begaben sich zusammen mit der Rega-Ärztin in die Höhle, wo sie den Patienten auf dem Zwischenboden erstversorgten und auf eine Vakuummatratze umlagerten. Daraufhin liessen die Bergretter den Patienten am Seil weitere 12 Meter ab, um zu einem Höhlenausgang zu gelangen. Die anwesenden Wanderer unterstützten dabei das Rettungsteam nach Kräften. Wieder unter freiem Himmel wurden Patient und Ärztin an der Rettungswinde des Rega-Helikopters ausgeflogen.




Schönes Wetter führte zu vielen Einsätzen an Auffahrt

Die Helikopter-Crews sowie die Einsatzzentrale der Rega war an diesem sonnigen Auffahrts-Donnerstag gefordert. In der ganzen Schweiz kamen die Rettungshelikopter rund 50 mal zum Einsatz. Dabei machten medizinische Notfälle wie Herz-Kreislaufprobleme und Verkehrsunfälle gut die Hälfte der Alarmierungen aus. Allgemein widerspiegeln die Einsatzzahlen der Rega die Wetterbedingungen, das Freizeitverhalten und die Reisetätigkeit der Schweizer Bevölkerung sowie ausländischer Touristen in der Schweiz.

 

Quelle: Rega
Bildquelle: Rega



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Schrattenfluh LU: Rega rettet Mann aus alten Infanteriestollen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.