Rega: An Pfingsten über 60 Mal im Einsatz für Menschen in Not

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Rega: An Pfingsten über 60 Mal im Einsatz für Menschen in Not
Jetzt bewerten!

Am Pfingstwochenende flogen die Rega-Rettungshelikopter über 60 Einsätze für Menschen in Not – unter anderem für eine verletzte Wanderin auf dem Zürcher Oberländer Aussichtsberg „Hörnli“.

Doch nicht nur in der Schweiz, auch weltweit standen Crews der Rega im Einsatz: Sie brachten Patienten aus Südamerika, Südafrika und Südeuropa zurück in die Heimat.

Am späten Sonntagnachmittag kam es auf einem Wanderweg beim Hörnli im Zürcher Oberland zu einer Rettungswindenaktion. Eine Wanderin hatte sich bei einem Sturz zwar nur leicht verletzt, war aber nicht mehr in der Lage weiterzugehen. Die alarmierte Einsatzzentrale bot die Crew der Rega-Basis St. Gallen auf, welche die Verunfallte medizinisch versorgen und an der Rettungswinde ausfliegen konnte. Gerade in unwegsamen Gelände sind die Rettungshelikopter der Rega die effizientesten Rettungsmittel – und entsprechend oft für Wanderer in Not im Einsatz.

Breites Einsatzspektrum über Pfingsten

Die Einsätze in der Schweiz über Pfingsten widerspiegeln das breite Einsatzspektrum der Rega: Mehr als die Hälfte der Einsätze leisteten die Rega-Crews für erkrankte Menschen, die übrigen Einsätze standen in Zusammenhang mit Verkehrs-, Sport- und Bergunfällen. In der Ostschweiz war ein Rettungshelikopter zudem an einer Suche nach einer vermissten Person beteiligt. Aufgrund der durchzogenen Wetterverhältnisse ist die Einsatztätigkeit der Rettungshelikopter über die Pfingsttage 2017 als durchschnittlich einzustufen.

Wechselhaftes Wetter fordert Crews und Einsatzpartner

Als Herausforderung für die Rega-Einsatzleiter und –Crews gestaltete sich das wechselhafte Pfingst-Wetter: Bei mehreren Einsätzen in den Bergen alarmierten die Einsatzleiter neben dem Rettungshelikopter auch vorsorglich die Bergretter des Schweizer Alpen-Club SAC. Diese wurden aufgeboten für den Fall, dass ein Flug bis zum Einsatzort nicht möglich wäre und die Rettung terrestrisch – also zu Fuss – erfolgen müsste. Die Bergretter kommen immer dann zum Einsatz, wenn schlechte Sicht eine Rettung aus der Luft verunmöglicht oder die Rega-Crews im Gelände Unterstützung brauchen. Diese Rettungsspezialisten gehören der Alpinen Rettung Schweiz an – einer gemeinnützigen Stiftung, welche gemeinsam von der Rega und dem SAC getragen wird.

 

Quelle: REGA
Bildquelle: REGA



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Rega: An Pfingsten über 60 Mal im Einsatz für Menschen in Not

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.