Kanton Bern: Viele Opfer häuslicher Gewalt wenden sich erst spät an die Polizei

06.06.2017 |  Von  |  Bern, Gewalt, Polizeinews, Schweiz
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Kanton Bern: Viele Opfer häuslicher Gewalt wenden sich erst spät an die Polizei
Jetzt bewerten!

Wegen häuslicher Gewalt ist die Kantonspolizei Bern letztes Jahr 945 Mal eingeschaltet worden. Damit ist die Zahl dieser Einsätze fast gleich hoch wie im Vorjahr.

Das zeigt die Jahresstatistik 2016 der Berner Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt der Polizei- und Militärdirektion. Viele Opfer leiden bereits sehr lange Zeit unter der Gewalt, bis sie Hilfe bei der Polizei suchen.

Tätlichkeiten, Drohungen, Beschimpfungen, einfache Körperverletzungen und Nötigungen: Das sind die häufigsten Straftatbestände im häuslichen Bereich. In der Mehrheit der Fälle sind es die Opfer selbst oder Familienangehörige, die sich bei der Polizei melden.

In einigen Fällen bestand die Gewalt bereits seit sehr langer Zeit oder geschah sehr häufig. Ein Opfer gab beispielsweise zu Protokoll, dass es während rund 14 Jahren alle drei bis vier Monate grün und blau geschlagen wurde. Ein Ehepaar sprach von drei bis vier Eskalationen gegenseitiger Gewalt pro Woche über eine Zeitspanne von rund acht Monaten. In 88 Prozent der Fälle einseitiger Gewalt war das Opfer weiblich. Bei den Interventionen wegen häuslicher Gewalt treffen die Polizistinnen und Polizisten häufig auch Kinder an. So lebten knapp 700 Kinder in den Familien, bei denen die Polizei im letzten Jahr intervenieren musste.

Teils gefährliche Einsätze

Bei ihren Interventionen wegen häuslicher Gewalt verfolgt die Polizei drei Ziele: Gefahren und Schaden abwehren, strafrechtliche Verfolgung ermitteln und weiterführende Betreuung der Betroffen aufgleisen. Häufig sind die Auseinandersetzungen noch in vollen Gang, wenn die Polizei eintrifft.

Ihre Einsätze sind nicht nur herausfordernd, sondern teilweise auch gefährlich: Bei jeder zehnten Intervention setzen die Täterinnen oder Täter Waffen oder gefährliche Gegenstände ein. Schusswaffen werden mehrheitlich für Drohungen benutzt.

Wenn Täter ihre Opfer verletzen, geschieht dies oft mit Alltagsgegenständen, wie Gurte, Geschirr, mobile Einrichtungsgegenstände, Küchenmesser und Werkzeuge. Zur Beruhigung der Situation wirkt die Polizei oftmals auf eine räumliche Trennung hin. Verhalten sich die Täterinnen oder Täter bei der Intervention sehr aggressiv, kann sie die Polizei auch für 24 Stunden in Gewahrsam nehmen, um weitere Eskalationen zu verhindern.

Häusliche Gewalt im Kanton Bern (PDF)

 

Quelle: Kanton Bern, Polizei- und Militärdirektion
Artikelbild: sdecoret – shutterstock.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Bern: Viele Opfer häuslicher Gewalt wenden sich erst spät an die Polizei

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.