Kanton Zug: Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Eine unbekannte Täterschaft verschickt falsche E-Mails mit dem Absender Kantonspolizei.

Es wird empfohlen, die E-Mails nicht zu öffnen und umgehend zu löschen.

Am Montag (26. Juni 2017), sind bei der Zuger Polizei diverse Meldungen von Privatpersonen eingegangen, die E-Mails mit dem Absender Kantonspolizei erhalten haben. Darin wurde ihnen mitgeteilt, dass sie ein Strassenverkehrsdelikt begangen hätten.

Um weitere Informationen zu erhalten, werden die Privatpersonen aufgefordert, einen Anhang zu öffnen.

Diese E-Mails sind jedoch gefälscht und stammen nicht von der Zuger Polizei. Vielmehr wird versucht, mit diesen E-Mails eine Schadsoftware/Malware zu installieren und so an persönliche Daten zu gelangen.

Die Zuger Polizei rät dringend, sich wie folgt zu verhalten:

  • Nicht auf solche E-Mails reagieren.
  • Anhänge auf keinen Fall öffnen.
  • E-Mail umgehend und ungelesen löschen.
  • Installieren Sie auf Ihrem Computer einen Virenschutz.

 

Quelle: Zuger Polizei
Symbolbild: © Minerva Studio – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Zug: Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.