Gunzgen SO / A1: Auf dem Rastplatz knapp 60 % der Fahrzeuge zu schnell

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Gunzgen SO / A1: Auf dem Rastplatz knapp 60 % der Fahrzeuge zu schnell
4 (80%)
1 Bewertung(en)

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle am Montagvormittag auf dem Rastplatz Gunzgen-Nord fuhren knapp 60 % der Fahrzeuge zu schnell. Viele wollten auf diese Weise den Stau umfahren.

Am Montagmorgen, 3. Juli 2017, hat die Kantonspolizei Solothurn zwischen 7 und 8 Uhr auf dem Autobahn-Rastplatz Gunzgen-Nord eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt.

Auf dem gesamten Areal der Raststätte beträgt die signalisierte und erlaubte Höchstgeschwindigkeit 40 km/h. Von den insgesamt 146 erfassten Fahrzeugen waren 84 (57 %) zu schnell unterwegs, 5 fünf davon müssen mit einer Anzeige rechnen.

Im Fokus der Kontrollen stehen jene Autolenker, die Stau und Wartezeit auf der Autobahn mit der Fahrt ohne Halt über den Rastplatz umfahren wollen. Die Kantonspolizei führt je nach Verkehrsaufkommen verschiedene Kontrollen zur Eindämmung des sogenannten Fluchtverkehrs auf den Rastplätzen im Kanton durch. Weitere Kontrollen folgen.

 

Quelle: Polizei Kanton Solothurn
Artikelbild: Symbolbild © Polizei Kanton Solothurn



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Gunzgen SO / A1: Auf dem Rastplatz knapp 60 % der Fahrzeuge zu schnell

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.