Zwangsheirat – auch im Kanton Luzern bittere Realität

04.07.2017 |  Von  |  Gesellschaft, News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

In der Schweiz sind Zwangsheiraten verboten. Dennoch sind Dutzende junger Menschen im Kanton Luzern jährlich davon betroffen. Besonders in Sommerferien, wenn viele Familien mit Migrationshintergrund in ihre Herkunftsländer reisen, häufen sich die Fälle. Die Fachstelle Koordination Gewaltprävention macht mit einer Informationsbroschüre auf das Thema aufmerksam.

Zwangsheiraten sind in der Schweiz verboten und unter Strafe gestellt. Dennoch werden Jahr für Jahr junge Frauen wie auch Männer, gegen ihren Willen verheiratet. Die Sommerferien sind in diesem Zusammenhang eine besonders heikle Zeit: Dann reisen viele Familien mit Migrationshintergrund in ihre Herkunftsländer, wo Heiraten angebahnt oder gleich beschlossen werden können.

Auch im Kanton Luzern sind jährlich einige Dutzend Jugendliche und junge Erwachsene unmittelbar von Zwangsheiraten betroffen. Konkrete aktuelle Zahlen liegen nicht vor, im Rahmen des Bundesprogramms zur Bekämpfung von Zwangsheiraten läuft aber gegenwärtig eine schweizweite Erhebung. Erfahrungen von Fachstellen deuten darauf hin, dass die Zahlen seit Jahren tendenziell steigen.

Aus diesem Grund hat die Fachstelle Koordination Gewaltprävention in diesen Tagen die Informationsbroschüre „Wer entscheidet, wen du heiratest?“ versandt. Adressaten sind in erster Linie die Schulen der Oberstufe, die Berufsschulen, die Schulsozialarbeit sowie die Jugendtreffs und die Beratungsstellen im Kanton Luzern. Diese Anlaufstellen kommen erfahrungsgemäss am ehesten mit potenziell Betroffenen in Kontakt und können die Broschüren in ihrer täglichen Arbeit einsetzen.

Informationen in zehn Fremdsprachen

Seit dem 1. Juli 2013 ist in der Schweiz das Bundesgesetz über Massnahmen gegen Zwangsheirat in Kraft. Unter Zwang geschlossene Ehen werden ausdrücklich unter Strafe gestellt und von Amtes wegen verfolgt. Zudem werden Eheschliessungen mit Minderjährigen auch bei Ausländerinnen und Ausländern nicht mehr toleriert, selbst wenn sie den Gesetzen des Heimatstaates entsprechen.

Dies eine der zentralen Botschaften der Informationsbroschüre, die in zwei Versionen mit je fünf Fremdsprachen und in Deutsch verfasst ist. Weiter vermittelt der Flyer Informationen zu Beratungsstellen sowie -angeboten und gibt Tipps zum Verhalten.

Weitere Informationen zum Thema: gewaltpraevention.lu.ch

Hilfsangebote für Betroffene:

Flyer – Version Deutsch/Albanisch/Englisch/Serbisch/Tamilisch/Türkisch
Flyer – Version Deutsch/Arabisch/Französisch/Kroatisch/Tigrinya/Somali

 

Quelle: Kanton Luzern
Artikelbild: HDesert – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Für was haben wir eigentlich Gesetze, zum umgehen oder zum anwenden???
    Wir wollten 1995 auf Wunsch einer 16 jährigen eine Zwangsheirat verhindern. Lügen wurden aufgetischt, was bei Muslimen normal ist. Für unsere versuchte Verhinderung wurde ich beinahe getötet. Damals wollte der zuständige Polizist die Anzeige nicht entgegen nehmen, nur weil ich darauf beharrte, machte er vorwärts. Die Schuldigen wurden vor Gericht gezogen und bestraft, damit haben wir ein Zeichen gesetzt.

Ihr Kommentar zu:

Zwangsheirat – auch im Kanton Luzern bittere Realität

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.