Zürich ZH: Tragischer Zwischenfall bei Seeüberquerung – Schwimmer verstorben

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Mittwochnachmittag, 5. Juli 2017, kam es bei der Stadtzürcher Seeüberquerung 2017 zu einem tragischen Zwischenfall.

Ein Teilnehmer musste von der Wasserschutzpolizei in kritischem Zustand geborgen werden. Er verstarb nach erfolgloser Reanimation leider vor Ort.

Kurz vor 17.30 Uhr wurde die Wasserschutzpolizei der Stadtpolizei Zürich dahingehend orientiert, dass es bei der städtischen Seeüberquerung zu einem gravierenden Zwischenfall gekommen sei. Teilnehmende Schwimmer bemerkten eine leblose Person im Wasser und schlugen Alarm.

Wasserschutzpolizisten und das Sicherungspersonal der Seeüberquerung konnten den Mann rasch bergen. Die Helfer leiteten sofort Reanimationsmassnahmen ein und transportierten den nicht mehr ansprechbaren Mann zum Strandbad Tiefenbrunnen.

Dort übernahm ein Notarzt von Schutz & Rettung Zürich die weiteren lebensrettenden Sofortmassnahmen. Leider kam für den zurzeit nicht identifizierten Mann jede Hilfe zu spät und er verstarb noch vor Ort.

Die Hintergründe, die zum tragischen Zwischenfall geführt haben, werden durch die Stadtpolizei und vom Institut für Rechtsmedizin abgeklärt. Ein Delikt steht jedoch nicht im Vordergrund.

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Symbolbild: © Henz – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Zürich ZH: Tragischer Zwischenfall bei Seeüberquerung – Schwimmer verstorben

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.