Stadt Luzern: Streit zwischen Männern aus Angola und Eritrea endet blutig

27.07.2017 |  Von  |  Gewalt, Luzern, Polizeinews, Schweiz
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Gestern Abend ist es beim Bahnhof in Luzern zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern gekommen. Eine Person wurde mit Schnitt- und Stichwunden ins Spital gefahren. Fünf Personen wurden festgenommen.

Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.

Am Mittwoch, 26. Juli 2017, kurz vor 23:30 Uhr, kam es beim Bahnhof in Luzern zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern. Eine Person wurde im Verlaufe dieses Streites durch ein Messer verletzt.

Der 26-jährige Eritreer erlitt Schnitt- und Stichverletzungen und wurde durch den Rettungsdienst 144 ins Spital gefahren. Durch die Polizei wurden insgesamt fünf Männer vorläufig festgenommen. Sie stammen aus Angola (1) und Eritrea (4) und sind im Alter von 19-40 Jahren.

Die Ursache der Auseinandersetzung und der genaue Hergang des Streites sind derzeit nicht bekannt und Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.

 

Quelle: Luzerner Polizei
Artikelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Da sollte man doch einfach kurzen Prozess machen dieses Pack zusammenbinden auf eigene Kosten in ein Flugzeug stecken, und in ihre „schönen“ Heimatländer exportieren!
    Nur so können Kosten für dieses Gesindel gespart werden! Auf diese Leute haben wir nicht gewartet, die höhlen nur unseren Sozialstaat aus! Ich frage mich, wie lange wir diesem Spiel noch zuschauen?

Ihr Kommentar zu:

Stadt Luzern: Streit zwischen Männern aus Angola und Eritrea endet blutig

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.