Stadt Zürich: Mann von einfahrendem Zug erfasst und schwer verletzt

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Stadt Zürich: Mann von einfahrendem Zug erfasst und schwer verletzt
Jetzt bewerten!

Am Dienstagabend, 1. August 2017, wurde ein Mann im Bahnhof Stadelhofen von einem einfahrenden Zug erfasst und schwer verletzt.

Aufgrund von bisherigen Erkenntnissen befand sich ein 41-jähriger Schweizer kurz nach 21.00 Uhr auf dem Perron des Gleis 1 im Bahnhof Stadelhofen. Aus noch ungeklärten Gründen stürzte er in der Folge auf das Gleis. Genau zu diesem Zeitpunkt näherte sich eine Zugskomposition der S12, die in Richtung Zürich Hauptbahnhof unterwegs war.

Obwohl der Lokführer sofort eine Schnellbremsung einleitete, wurde der Mann vom Zug erfasst. Mit schweren Verletzungen wurde er umgehend ins Spital gebracht. Anhand von ersten polizeilichen Abklärungen steht ein Unfall im Vordergrund. Eine Dritteinwirkung kann ausgeschlossen werden.

Die weiteren Abklärungen werden nun durch die Staatsanwaltschaft Zürich und die Stadtpolizei Zürich getätigt. Der Unfall führte während rund zwei Stunden zu grösseren Einschränkungen im Bahnverkehr zwischen Zürich Hauptbahnhof und Zürich Tiefenbrunnen.

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Artikelbild: Google Maps



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Stadt Zürich: Mann von einfahrendem Zug erfasst und schwer verletzt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.