Rund 75’000 Festfreudige am Churer Fest 2017 – Positives Fazit der Stadtpolizei

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Rund 75’000 Festfreudige am Churer Fest 2017 – Positives Fazit der Stadtpolizei
4.5 (90%)
2 Bewertung(en)

Rund 75’000 Festfreudige von nah und fern haben über das vergangene Wochenende das 28. Churer Fest besucht. Mit 28 polizeilichen Interventionen blickt die Stadtpolizei auf ein mehrheitlich friedliches Churer Fest zurück.

Der erstmalige Einsatz von Betonelementen mit Polizeipräsenz auf den Zufahrtsachsen hat sich aus Sicht der Polizei und dem Organisationskomitee (OK) sehr gut bewährt und zeigte seitens der Festbesucher eine positive Wirkung.

Die Stadtpolizei Chur verzeichnete übers ganze Wochenende 44 (56) Einsätze. In direktem Zusammenhang mit dem Stadtfest waren 28 (18) polizeiliche Interventionen erforderlich. Diese betrafen mehrere Hilfeleistungen, Tätlichkeiten, Sachbeschädigungen und übermässiger Alkoholkonsum. Durch die hohe Polizeipräsenz konnte bei Streitereien und Konflikten frühzeitig interveniert und dadurch oft ein Eskalation verhindert werden.

Die Rettung Chur, welche in Zusammenarbeit mit dem Samariterverein Chur die Sanitäts- posten betreute, behandelte insgesamt 42 (49) Personen, wovon 6 (10) sich in Spitalpflege begeben mussten.

Die Sicherheit steht aus polizeilicher Sicht bei einem derartigen Grossanlass immer an oberster Stelle. Fest-, Sanitäts- und Sicherheitskonzept haben erneut sehr gut funktioniert.

Aufgrund der aktuellen Sicherheitslage haben Polizei und das OK Mitte Juli 2017 entschieden, die wichtigsten Zufahrtsachsen mit Betonelementen, kombiniert mit Polizeipräsenz, zu sichern. Zudem wurden auch die Personen- und Fahrzeugkontrollen auf dem ganzen Stadtgebiet verstärkt. Betreffend die Unwetterwarnung auf den Freitagabend zeigte sich die direkte Zusammenarbeit mit dem Wetterdienst MeteoGroup Schweiz als sehr wichtig, weil dadurch die Vereine stets aktuell und somit rechtzeitig informiert werden und – falls notwendig – dadurch noch punktuelle Anpassungen vorgenommen werden konnten.

Besonders erfreulich war erneut die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit dem Organisationskomitee, den Vereinen und allen Einsatzkräften mit tatkräftiger Unterstützung der Kantonspolizei Graubünden, Zollfahndung, Transportpolizei SBB, Gemeindepolizei St. Moritz, Feuerwehr, Feuerpolizei, Rettung Chur, Samariterverein, Verkehrskadetten, private Sicherheitsdienste, IBC, Grün- und Werkbetrieb, Bausekretariat sowie die sozialen Dienste mit der Jugendarbeit.
Polizeikommandant Ueli Caluori: „Die Entscheidung für unsere zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen war richtig. Der erstmalige Einsatz von Betonelementen haben wir mit dem Organisationskomitee bereits Mitte Juli beschlossen. Diese Sperrungen zeigten einerseits eine positive

Wirkung für das Sicherheitsempfinden der Festbesucher und anderseits konnte die schnelle Interventionsbereitschaft im Ereignisfall sichergestellt werden. Für die Festbesucher war zudem auch optisch erkennbar, dass wir der Sicherheit den entsprechend hohen Stellenwert einräumen. Die bereits erwähnte Zusammenarbeit mit Organisationskomitee und allen Partnerorganisationen freut mich ganz besonders.“

 

Quelle: Stadtpolizei Chur
Bilderquelle: Stadtpolizei Chur



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Rund 75’000 Festfreudige am Churer Fest 2017 – Positives Fazit der Stadtpolizei

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.