Hefenhofen TG – Auktion: Das Thurgauer Veterinäramt hat kranke Pferde verkauft

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Hefenhofen TG – Auktion: Das Thurgauer Veterinäramt hat kranke Pferde verkauft
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Der Andrang war riesig. Vor einer Woche wurden 80 Pferde vom mutmasslichen Tierquäler von Hefenhofen versteigert – alle zum Maximalpreis. Doch die Tiere, die an neue Besitzer in der ganzen Schweiz verkauft wurden, könnten die Infektionskrankheit Druse haben. Die Pferdekrankheit ist hochansteckend, die Symptome gleichen einer Grippe.

Das Pikante: Das Thurgauer Veterinäramt, das für den Verkauf zuständig war, wusste, dass die Pferde sich womöglich infiziert hatten.

Das schreibt der „Blick“, dem Auszüge eines tierärztlichen Besuchsprotokolls vorliegt. Im Schreiben vom 11. August hiess es bei einem der Pferde: „Drusen-Symptom. Trüber Augenausfluss.“ Die Analyse sei im Rahmen eines Auftrags, den der Veterinärdienst Luzern aufgrund eines Rechtshilfeersuchens der Thurgauer Staatsanwaltschaft ausgeführt habe, entstanden, sagt der Luzerner Kantonstierarzt Otto Ineichen gegenüber der Zeitung. Der Befund wurde anschliessend dem Thurgauer Veterinäramt kommuniziert.

Einschleppung aus Hefenhofen „wahrscheinlich“

Schon am Montag wurde bekannt, dass einige Armeetiere im Kompetenzzentrum Schönbühl BE, wo die Hefenhofen-Pferde vorübergehend untergebracht waren, von Druse betroffen sein könnten, wie „Schweiz aktuell“ berichtete. Kommandant Jürg Liechti schloss damals nicht aus, dass die Übertragung der Krankheit durch die Pferde aus Hefenhofen erfolgte. Jetzt hat sich der Verdacht erhärtet: „Es ist eine wahrscheinliche Annahme, dass das Bakterium durch die Pferde aus Hefenhofen eingeschleppt wurde. Hundertprozentig nachweisen lässt sich das aber wohl nicht“, so Jürg Liechti gegenüber „Blick“.

Der Informationsdienst des Kantons Thurgau weist die Vorwürfe zurück. Die Beurteilung vor Ort habe «keinen dringenden Verdacht» ergeben, so Walter Hofstetter. Und weiter: «Es war mitgeteilt worden, dass im letzten Winter die Krankheit im Stall K. aufgetreten war. Das Krankheitsgeschehen sei allerdings seit einiger Zeit abgeklungen.»

Ulrich K. mit Krankheit konfrontiert

Vom letztjährigen Krankheitsfall schreibt das  „St. Galler Tagblatt.“ Es hatte Kontakt mit der Frau, die im Juni 2017 vier Pferde aus Hefenhofen aufgenommen hat, um sie wieder aufzupäppeln. Die Tiere seien «in einem desolaten Zustand» gewesen, eines von ihnen sei «positiv auf Druse getestet» worden. Sie habe anschliessend den mutmasslichen Tierquäler Ulrich K. per Telefon mit dem Befund konfrontiert – dieser habe zugegeben, davon gewusst zu haben. Er habe ihr sogar gesagt, dass er hoffe, die Behörden würden die Pferde in der ganzen Schweiz verkaufen, dann könne er alle einklagen. „Nach dem Telefonat habe ich sofort die Kantonspolizei Thurgau und das Veterinäramt des Kantons Thurgau über das Gespräch informiert“, sagt die Käuferin aus der Zentralschweiz.

Vor der Auktion vom vergangenen Donnerstag seien die Tiere aber nicht nochmals getestet worden, heisst es beim Informationsdienst des Kantons Thurgau auf Anfrage des «St. Galler Tagblatts». „Die Situation wurde dahingehend beurteilt, dass das Krankheitsgeschehen im Bestand abgeschlossen war und damit die zurzeit anwesenden Pferde nicht mehr für eine Infektion mit dem Druse-Erreger empfänglich sind.“ Eine überstandene Infektion mit dem Druse-Erreger mache das Tier lange Zeit immun gegen eine erneute Infektion.

 

Quelle: 20min.ch
Artikelbild: Symbolbild © VICUSCHKA – shutterstock.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

2 Kommentare


  1. Das war ja fast anzunehmen,das die pferde vielleicht krankheiten haben könnten,da sie ja sehr schlecht gehalten wurden und warscheinlich nie eine impfung bekommen haben,und anstatt sich wirklich zeit zu nehmen und sie durchzuchecken hatt man sie zackig verkauft,jetzt muss man allen neuen besitzer der pferde diese info weitergeben bevor die gesunden dan auch noch krank werden.hoffe es geht alles gut aus,.

  2. Beatrice Leber

    ich verstehe das nicht , warum wird nicht nach gesundem Menschenverstand gehandelt, warum werden die Tiere wie eine Ware weitergeschoben als wären Sie Ware! Der Herr wird Geschütz und gepflegt! Aber leider nicht mit grauem Brot und wenig Wasser. Ich weiß nicht wo der Tierschutz ist und die Behörden haben wohl Ihr Herz vergessen! Schade das nicht zum Wohl der Tiere gesorgt ist das Geld war wohl wichtiger.

Ihr Kommentar zu:

Hefenhofen TG – Auktion: Das Thurgauer Veterinäramt hat kranke Pferde verkauft

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.