Kradolf TG: Betrunken am Steuer – Fussgänger (90) schwerst verletzt (Video)

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ein Mann wurde am Sonntag in Kradolf im Bereich eines Fussgängerstreifen von einem Auto erfasst und dabei schwerst verletzt. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Ein 23-jähriger Autofahrer war kurz nach 10.15 Uhr auf der Hauptstrasse von Bischofszell in Richtung Sulgen unterwegs. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau kam es im Dorfzentrum zur Kollision mit dem 90-jährigen Mann, der auf dem Fussgängerstreifen die Strasse überqueren wollte.

Der Fussgänger wurde von Auto erfasst und weggeschleudert. Dabei zog er sich schwerste Verletzungen zu und musste nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst mit der Rega ins Spital geflogen werden.



Da die Einsatzkräfte beim Autofahrer Alkoholmundgeruch feststellten, führten sie Atemlufttests durch, die Resultate von rund 0,84 mg/l ergaben. Durch die Staatsanwaltschaft Bischofszell wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Sein Führerausweis wurde zu Handen des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Der Kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei Thurgau sicherte die Spuren am Unfallort und untersucht den Unfallhergang. Während der Unfallaufnahme musste die Strasse im Bereich der Unfallstelle während mehreren Stunden gesperrt werden. Der Feuerwehrzweckverband Sulgen-Kradolf-Schönenberg erstellte eine Verkehrsumleitung.

Zeugenaufruf

Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Sulgen unter 071 221 43 60 zu melden.

 

Quelle: Kantonspolizei Thurgau
Bildquelle: Kantonspolizei Thurgau



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kradolf TG: Betrunken am Steuer – Fussgänger (90) schwerst verletzt (Video)

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.