Unterschächen UR: Felsabbruch – Suche nach Verschütteten vorerst ausgesetzt

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Dienstagnachmittag, 10. Oktober 2017, kurz vor 15.00 Uhr, kam es im Gebiet Ruosalp zu einem grösseren Felsabbruch. Rund 2’000 m3 Fels stürzten aus bislang nicht geklärten Gründen auf den Felsenweg. Zwei Männer, welche mit dem Ausbau des Alpweges beschäftigt waren, wurden dabei verschüttet (letzte Meldung dazu vom 11.10.2017).

Ein dritter Arbeiter konnte sich selber befreien und alarmieren. Er musste mit der Rega ins Kantonsspital Uri überflogen werden.

Die Einsatzkräfte der Stützpunktfeuerwehr Altdorf, der Feuerwehr Unterschächen, der Alpinen Rettung Schweiz sowie der Kantonspolizei Uri wurden mit Helikoptern der Swiss Helicopter AG zur Unglücksstelle geflogen. Sie wurden durch zwei Geologen begleitet.

Aufgrund der instabilen Lage der Felspartien im Bereich der Unfallstelle musste die Suche nach den Vermissten am Dienstagabend um 19.00 Uhr aus Sicherheitsgründen eingestellt werden.

Seit Mittwochmorgen, 11. Oktober 2017, wird der Fels oberhalb der Unfallstelle durch Spezialisten gesäubert. Diese Arbeiten werden gemäss der aktuellen Beurteilung rund eine Woche dauern, weil sehr viel loses Felsmaterial in der Abbruchstelle vorhanden ist. Sobald es aus Sicherheitsgründen vertretbar ist, wird die Suche nach den beiden Verschütteten fortgesetzt.

Die Angehörigen der Vermissten und der Verletzte werden durch die Kantonspolizei Uri betreut.

Die Kantonspolizei Uri hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. In diese Ermittlungen wird auch die Erkenntnis einfliessen, dass im Verlauf des Dienstages im Bereich der Unfallstelle Spreng- und Bohrarbeiten ausgeführt wurden

 

Quelle: Kantonspolizei Uri
Bildquelle: Kantonspolizei Uri



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Unterschächen UR: Felsabbruch – Suche nach Verschütteten vorerst ausgesetzt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.